Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Serie IP-Centrex: IP-Centrex auf dem Prüfstand – Verfügbarkeit & Sicherheit

Die virtuelle oder auch IP-Centrex-Anlage bietet zahlreiche Vorteile, vor allem wenn es um Integration mobiler Endgeräte, Flexibilität und Skalierbarkeit sowie Kosteneinsparungen geht. Trotzdem spielen IP-Centrex-Lösungen im Verhältnis zum TK-Gesamtmarkt noch eine untergeordnete Rolle. Grund dafür ist unter anderem, dass sich Unternehmen noch immer schwer damit tun, so ein wichtiges Kommunikationsmittel an einen externen Dienstleister abzugeben. Eine ebenfalls häufig genannte Kritik ist aber auch die Stabilität und Sicherheit der gehosteten Anlage. IP-Centrex-Anbieter über die Sicherheit und Verfügbarkeit ihrer Systeme.

- Bildquelle: © fotolia/funkschau

Die virtuelle Telefonanlage aus der Cloud bietet zahlreiche Vorteile gegenüber stationären Systemen inhouse. Sie lässt sich problemlos dem Wachstum eines Unternehmens anpassen; es muss keine teure Hardware vor Ort installiert werden und Administration sowie der gesamte Telefonverkehr werden über das Internet abgewickelt. Letzteres birgt jedoch auf den ersten Blick auch Nachteile: Breitband-Internet-anschlüsse sind nicht überall verfügbar. Zudem ist man von der Netzqualität des Dienstleisters abhängig. Grund genug, auf das Thema „Sicherheit & Verfügbarkeit“ in unserer IP-Centrex-Serie näher einzugehen.

Ausgabenstellung
Folgender Anwendungsfall wurde den IP-Centrex-Anbietern vorgelegt: Die Show & Funk betreibt im Haus eine Serviceline, die rund um die Uhr erreichbar sein muss. Daraus resultiert die Anforderung an eine hohe Verfügbarkeit. Welche Maßnahmen werden dazu angeboten?