Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Ultra-Breitband-Technologie: FiRa-Konsortium für interoperable UWB-Technologien

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Eignet sich gut für den Einsatz mit anderen drahtlosen Technologien

Die einzigartigen Fähigkeiten von UWB versprechen, die Technologie in vielen Anwendungsbereichen unverzichtbar zu machen. Dazu gehören:

  • Nahtlose Zugangskontrolle – UWB kann die Bewegung einer Person zu einem gesicherten Eingang hin oder von einem gesicherten Eingang weg identifizieren, Sicherheitszertifikate überprüfen und die autorisierte Person passieren lassen, ohne dass eine Berechtigung physisch ausgewiesen werden muss.
  • Location-Based Services – UWB bietet eine hochpräzise Positionierung auch in überlasteten Mehrwegsignalumgebungen, die es erleichtert, in großen Dienstleistungszentren wie Flughäfen und Einkaufszentren zu navigieren oder ein Auto in einem Parkhaus aufzufinden. Darüber hinaus ermöglicht UWB gezielte digitale Marketingkampagnen und erfasst Fußgängerdaten. Einzelhändler können maßgeschneiderte Angebote präsentieren, Regierungsbehörden sind in der Lage, ihre Benachrichtigungen anzupassen und Veranstaltungsorte können Empfehlungen während des Events personalisieren.
  • Device-to-Device (Peer-to-Peer)-Dienste – Durch die Bereitstellung von präzisen relativen Abständen und Richtungen ermöglicht UWB mobilen Geräten, die relative Position zueinander auch ohne Infrastrukturen wie Zugangspunkte zu bestimmen. Dadurch finden sich Menschen in überfüllten Räumen leicht zurecht oder können Gegenstände auch in versteckten Bereichen auffinden.

Aufgrund seiner geringen spektralen Leistungsdichte interferiert UWB wenig bis gar nicht mit anderen drahtlosen Standards, so dass die Technologie sich gut für den Einsatz zusammen mit anderen drahtlosen Technologien wie Near Field Communication (NFC), Bluetooth und WLAN eignet. Angrenzende Märkte, insbesondere die Automobilindustrie, nutzen UWB in weiteren Einsatzszenarien. "Das Engagement des FiRa-Konsortiums für ein vollständiges Ökosystem bedeutet, dass wir mit anderen Konsortien und Industrieunternehmen zusammenarbeiten werden, um Ansätze zu entwickeln und Parameter zu definieren", sagt Charles Dachs, Vizepräsident des FiRa-Konsortiums und GM & VP Secure Embedded Transactions, NXP Semiconductors.

Die Mitglieder des FiRa-Konsortiums hätten nach eigener Aussage die Möglichkeit, Branchentrends zu beeinflussen, frühzeitig Zugang zu technischen Details zu erhalten, interoperable Produkte zu zertifizieren, das UWB-Ökosystem zu erweitern und untereinander Fachwissen auszutauschen. Ramesh Songukrishnasamy, Direktor und Schatzmeister des FiRa-Konsortiums und SVP & CTO von HID Global, sagt: "Wir ermutigen jeden aus allen relevanten Branchen, der ein großes Interesse am Erfolg des UWB hat, sich uns anzuschließen und zur Arbeit des Konsortiums beizutragen."