Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Advertorial: Mit Virtualisierung und Cloud zum "balanced VoIP-Client"

Mit seinen virtuellen SmartNodes und der Cloud schließt Patton die VoIP-Lücke zwischen der virtualisierten Unternehmens-IT und der Software-PBX. Das Ergebnis ist ein Zugewinn an Flexibilität, Skalierbarkeit und Transparenz.

Cloud Digitalisierung Bildquelle: © adam121 - stock.adobe.com

Im letzten Jahrzehnt haben mittelständische und große Unternehmen weltweit ihre IT-Systeme virtualisiert und damit den Betrieb der IT-Anwendungen kostengünstiger und sicherer gestaltet. Dedizierte Server mit unterschiedlichen Anwendungen, Datenbankversionen und Betriebssystemständen weichen einer einheitlichen Hardware-Umgebung, der Server Farm. Die Telekommunikation war lange Zeit ausgeklammert. Vielleicht auch weil die digitale Sprachkommunikation über das Datennetz des Unternehmens nicht im Fokus der IT-Verantwortlichen stand. Router, Enterprise-Session-Border-Controller (eSBC) und andere “ITK-Boxen” füllten die Regale im Serverraum. Patton macht damit nun Schluss und virtualisiert seine SmartNode Session-Border-Controller.

Pattons SmartNode VoIP Gateways und Router Hardware hat sich über viele Jahre weltweit in der Praxis bewährt und einen hervorragenden Ruf für Qualität und Langlebigkeit erworben. Die Software dieser SmartNode Produkt-Familie wurde gemeinsam mit den Kunden, ihren Wünschen und Notwendigkeiten weiterentwickelt und konnte so diesen hohen Stand an Funktionalität, Flexibilität und Qualität erreichen. Dieselbe Software, die in den Hardware SmartNodes verwendet wird, wird nun für die Nutzung in virtualisierten IT-Umgebungen bereitgestellt. Der “virtuelle SmartNode” vSN ist eine Anwendung, die auf einer virtuellen Maschine (VM) läuft und genau die Unified Communication Dienste bereitstellt, die bisher die SmartNode Hardware leistete. Zusammen mit der Patton Cloud bildet der vSN eine deutliche Vereinfachung und Verbesserung des ICT (ITK)-Betriebs. Vereinfachung des Betriebs bedeutet in aller Regel weniger Administrationsaufwand, weniger Fehler und damit geringere Kosten. IT-Leiter und CIOs werden die Virtualisierung der digitalen Sprachkommunikation in ihren Unternehmen zu schätzen wissen.

Mit Hilfe der Patton Cloud lassen sich die virtuellen SmartNodes nicht nur jederzeit bequem aus der Ferne zentral konfigurieren, sondern auch dem sich ständig ändernden aktuellen Bedarf anpassen, also skalieren. So bedeuten zusätzliche Endgeräte oder erweiterte Features keine Hardwareerweiterung mehr, sondern nur noch eine Lizenzänderung per Maus-Klick in der Patton Cloud Anwendung. Einige Konfigurationsänderungen lassen sich sogar als “automatisch anpassen” konfigurieren. Eine plötzlich auftretende Auslastungsspitze löst der vSN dann selbstständig durch einen ausgeklügelten Algorithmus und ruft automatisch zusätzlichen SIP-Lizenzen ab. Ebenso lassen sich Lizenzen bei Überkapazitäten zurückgeben und neu verteilen. Man spricht dann vom “balanced client”. Bei Konfigurationen mit realen Gateways und Routern müsste man entweder mit den zeitweisen Engpässen leben oder die Hardware für den Spitzenbedarf nachrüsten. Beides sind keine befriedigenden Lösungen.

Marc Aeberhardt, Product Manager bei Patton: “Der Virtuelle SmartNode ist tatsächlich eine Revolution im UC Markt: Denn er ist viel mehr als nur die Virtualisierung eines eSBC. Funktionen wie IP Routing, VPN Networking, QoS Management und Überwachung lassen sich ganz einfach und zentral aus der Patton Cloud dazuschalten und steuern.”

Patton arbeitet seit vielen Jahren mit seinen Partnern Starface, Swyx und 3CX zusammen. Die drei Unternehmen bieten moderne softwarebasierte Telefonanlagen an, die ebenfalls in virtuellen Umgebungen ablaufen. Für moderne virtuelle Telefoniekonzepte bilden die Software-PBX der genannten Unternehmen zusammen mit Pattons virtuellem SmartNode und der Patton Cloud eine unschlagbare Kombination.