Sie sind hier: HomeTelekommunikation

T-Mobile US und Sprint: Telekom in guter Ausgangslage für geplanten US-Deal

Die Geschäfte bei der Telekom sind 2019 gut angelaufen. Das verdiente Geld brauchen die Bonner auch: Die Übernahme des US-Rivalen Sprint kostet erst einmal. Auch vor diesem Hintergrund nerven Konzern-Chef Höttges die hohen Ausgaben bei der 5G-Auktion.

Gebt und Spektrum Bildquelle: © Telekom

Telekom-Chef Tim Höttges: "Mit dem derzeit auf dem Tisch liegenden Geld hätten schon fast 50.000 Mobilfunkmasten in Deutschland gebaut werden können."

Die Deutsche Telekom kann im laufenden Geschäft auch zu Jahresbeginn weiter Erfolge vorweisen. Bei der geplanten Milliardenübernahme in den USA rechnen die Bonner Anfang Juni mit einer Entscheidung der US-Behörden das ohnehin weiter brummende Mobilfunkgeschäft in dem Land könnte dadurch für den Dax-Konzern noch ein deutlich größeres Gewicht bekommen. Doch die derzeit zäh verlaufende und teure Auktion von Mobilfunkfrequenzen für den neuen schnellen Datenfunk 5G bringt Telekom-Chef Tim Höttges auf die Palme.

Derzeit summieren sich die fälligen Ausgaben für die bietenden Telekomkonzerne auf fast 5,7 Milliarden Euro und es geht nur in mühsamen Trippelschritten voran. Die Auktionsregeln seien entgegen der Beteuerung von Politikern so ausgestaltet, dass der Staat möglichst hohe Einnahmen erziele, sagte Höttges. “Mit dem derzeit auf dem Tisch liegenden Geld hätten schon fast 50.000 Mobilfunkmasten in Deutschland gebaut werden können”, wiederholte er eine generelle Kritik der Branche. Ein Ausstieg aus dem Rennen ist aber keine Option. Die Telekom werde bei der Auktion weiter mitbieten und das Frequenzspektrum bekommen, dass sie brauche.

“Ein guter Start ins Jahr”
Viel erfreulicher sind in seinen Augen da die Zahlen, die die Telekom aus dem laufenden Geschäft präsentieren kann. Weil die Kunden dem US-Mobilfunker T-Mobile US weiter die Ladentür einrennen und mittlerweile auch die Geschäfte in Europa wieder besser laufen, konnte die Telekom in allen Sparten Ergebnisanstiege vermelden. Selbst die seit langem kriselnde Großkundentochter T-Systems konnte hier diesmal punkten. “Das war ein guter Start ins Jahr”, sagte Höttges. “Wir sehen überall im Konzern positive Entwicklungen.”

Vor allem dank des boomenden US-Geschäfts kletterte der Konzernumsatz im ersten Quartal um knapp neun Prozent auf 19,5 Milliarden Euro. Dabei halfen der schwache Euro und die Zukäufe in Österreich und den Niederlanden. Aus eigener Kraft wuchs der Erlös um 3,5 Prozent. Das um Sondereffekte und die neue Leasing-Bilanzierung bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg um 8,3 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro.

Die geplante Fusion kostet schon jetzt
Unter dem Strich belasteten allerdings bereits Kosten für die geplante milliardenschwere Übernahme des US-Mobilfunkrivalen Sprint, der Gewinn ging um gut 9 Prozent auf 900 Millionen Euro zurück. Schon vor dem Abschluss des Deals entstehen durch den aufwendigen Genehmigungsprozess Kosten etwa für Rechtsberatung und die geplante Integration von IT-Systemen, wie ein Sprecher erläuterte. Aber die Belastung von rund 100 Millionen Euro in den ersten drei Monaten 2019 ist nur ein Vorgeschmack die Kosten für den Zusammenschluss taxieren die Unternehmen insgesamt auf 15 Milliarden US-Dollar, wenn er denn zustande kommt.

Aktuell hängt das Verfahren an den Kartellexperten im US-Justizministerium. An Wettbewerbsbedenken war ein Zusammengehen von T-Mobile US und Sprint in den vergangenen Jahren bereits mehrfach gescheitert. Nun rechnet die Telekom nach mehreren Unterbrechungen der Prüffrist von 180 Tagen Anfang Juni mit einer Entscheidung. Man befinde sich in der letzten Runde des Prozesses. Vor gut einem Jahr hatte sich Höttges nach langem Ringen mit dem Sprint-Haupteigner Softbank auf die Modalitäten eines Zusammengehens geeinigt. Mit der Fusion wollen die beiden kleineren Anbieter am US-Mobilfunkmarkt jährlich über 6 Milliarden Dollar an Kosten sparen. Mit dann rund 130 Millionen Mobilfunkkunden wollen sie sich zu einem mächtigen Gegenspieler für die beiden Platzhirsche Verizon und AT&T mausern.

Nach aktuellen Kursen legt die Telekom für den Deal T-Mobile-US-Aktien im Wert von gut 30 Milliarden US-Dollar (27 Milliarden Euro) auf den Tisch, die Verschuldung wird auf Jahre spürbar steigen. In den ersten Jahren sollen zudem über 40 Milliarden Dollar in das dann gemeinsame Mobilfunknetz gesteckt werden.