Sie sind hier: HomeTelekommunikation

IBM: Unerwartete Geschäftseinbußen

Das überraschend hohe Umsatzminus verfehlt die Prognosen signifikant. Nicht nur das Abfedern der Probleme in der Hardware-Sparte stellt ein schweres Unterfangen für IBM dar, sondern auch der starke Dollar macht dem Unternehmen zu schaffen.

neue IBM Deutschlandzentrale Bildquelle: © IBM

Ansicht der neuen IBM Deutschlandzentrale

Das Computer-Urgestein IBM hat zu Jahresbeginn überraschend deutliche Geschäftseinbußen verkraften müssen. Im ersten Quartal gingen die Erlöse im Jahresvergleich um 4,7 Prozent auf 18,2 Milliarden Dollar (16,1 Milliarden Euro) zurück, wie der IT-Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Damit wurden die Prognosen klar verfehlt. Die Aktie reagierte nachbörslich mit deutlichen Kursverlusten. Der Quartalsgewinn sank um fünf Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar, fiel damit aber noch etwas höher als erwartet aus.

IBM tut sich nach einem tiefgreifenden Konzernwandel schwer, mit neuen Geschäftsbereichen wie Cloud-Diensten, Datenanalyse und künstlicher Intelligenz die Probleme in der klassischen Hardware-Sparte mit Servern und Großrechnern abzufedern. Zudem drückt weiter der starke Dollar die Bilanz, der die internationalen Einnahmen nach Umrechnung in die heimische Währung schmälert. Das US-Unternehmen macht den Großteil seines Umsatzes im Ausland.