Sie sind hier: HomeTelekommunikation

IT-Security 2019: Diese Entwicklungen prägen die IT-Sicherheit im neuen Jahr

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Cybersecurity wird von künstlicher Intelligenz unterstützt

Dabei wird zunehmend auch künstliche Intelligenz (KI) zum Einsatz kommen: Mithilfe von KI können Hackerangriffe verlässlicher vorhergesagt und verhindert werden. Dazu werden Geräte zukünftig zunehmend selbstständig Entscheidungen treffen und die Sicherheitsmaßnahmen in Echtzeit anpassen, um Angriffe abzuwehren.

Gesetzgeber fordern Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien

Nicht nur in den Unternehmen rückt die IT-Sicherheit zunehmend in den Fokus des Interesses. Auch die Europäische Union und die Regierungen der einzelnen Länder haben die Wichtigkeit von IT- und Datensicherheit erkannt, wie die Datenschutz-Grundverordnung zeigt. Gesetze und Richtlinien hinsichtlich Cybersecurity werden auch 2019 nicht an Relevanz verlieren. Daraus resultiert, dass Unternehmen, die beispielsweise eine neue Technologie einführen wollen, die Sicherheitsrisiken und -maßnahmen noch kritischer betrachten müssen, um die Anforderungen des Gesetzgebers zu erfüllen. Für Unternehmen kann dies mit Herausforderungen verbunden sein – sie sollten sich deshalb nicht scheuen, externe Partner zur Verbesserung der Sicherheitslage mit einzubeziehen. Denn: Investitionen in die IT-Sicherheit zahlen sich langfristig aus. Denn nur so können nicht nur kostspielige Schäden durch Angriffe abgewehrt, sondern auch das Vertrauen aller Stakeholder in das Unternehmen gestärkt werden.

Philipp Jacobi ist Head of Security Business Unit bei Dimension Data in Deutschland