Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Virtualisierung: Plattform oder Container?

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Welcher Ansatz ist der richtige? Eine Checkliste

Checkliste
Bei der Entscheidung für den idealen Ansatz müssen Unternehmen – das ist in allen Fällen der Enterprise-IT so – ihre spezifischen Anforderungen und Use Cases in Betracht ziehen. Zu den Überlegungen während des Auswahlprozesses für eine Lösung, die sich am besten für das eigene Unternehmen eignet, gehören die folgenden Fragen:

Geschäftliche Überlegungen

  • Wie stark reguliert ist unser Unternehmen?
  • Bewegen wir uns in einer Branche, in der ausschließlich ausgewählte Cloud-Anbieter auftreten?
  • Sind Daten grenzüberschreitend zu verarbeiten?
  • Inwieweit denken wir kurzfristig (sechs bis 18 Monate) versus langfristig (18 Monate und mehr)?
  • Haben wir in erheblichem Maße in einen bestimmten Technologieanbieter (beispielsweise IBM, Microsoft, Oracle, Red Hat oder Cisco) investiert, was unseren Entscheidungsprozess beeinflussen könnte?

Technische Überlegungen

  • Haben wir Cloud-Computing-Technologie bereits in irgendeiner Form im Einsatz?
  • Erfolgt die Bereitstellung in einer Private Cloud auf unserer Hardware?
  • Befindet sich die Hardware in unseren Räumlichkeiten („on premises”) oder bei einem Drittanbieter, wo sie auch verwaltet wird?
  • Erfolgt die Bereitstellung auf einer Public-Cloud-Infrastruktur von beispielsweise Amazon, Google oder Microsoft?
  • Setzen wir auf eine Kombination beziehungsweise Hybrid Cloud, bei der eine Public und Private Cloud miteinander integriert werden?
  • Besteht Bedarf an unterschiedlichen Clouds (Public, Private und Hybrid Cloud) und sollte daher eine Multi-Cloud-Strategie erforderlich sein?

Allgemeine Überlegungen

  • Wie stehen wir zu dem Einsatz von Open-Source-Technologie?
  • Haben wir oder benötigen wir eine Container-Strategie?
  • Welchen Funktionsumfang benötigen wir für unseren Use Case? Welche der heute verfügbaren kommerziellen und Open-Source-Lösungen eignet sich am besten für unseren Use Case?
  • Welchen Funktionsumfang müssen wir selbst entwickeln oder käuflich erwerben? Ist eine Zusammenarbeit mit einem Anbieter, Systemintegrator oder Consultant erforderlich?