Sie sind hier: HomeTelekommunikation

funkschau-Serie Digitalpioniere: Die dritte industrielle Revolution

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Digitalisierung als Chance begreifen

Oliver Schröder, Informatica DACH Bildquelle: © Informatica DACH

Oliver Schröder ist General Manager bei Informatica DACH. Das Unternehmen bietet Datenintegrationssoftware für verschiedene Geschäftsbereiche an.

Empfinden Sie die Digitalisierung eher als Herausforderung oder als Chance – und was macht sie dazu?

Lang: Ein Grundprinzip, nach dem ich lebe, lautet: Wenn du Dinge nicht ändern kannst, kannst du nur deine Einstellung dazu ändern. Insofern ist es bei unausweichlichen, als gegeben zu betrachtenden Megatrends wie der Digitalisierung oder auch der Globalisierung so, dass ich mich darauf programmieren würde, sie als Chance zu sehen – wenn ich nicht sowieso diese Wahrnehmung hätte. In der Tat bieten nämlich die sich aus Themen wie Vernetzung, Automation, Flexibilisierung, und Individualisierung (um nur ein paar Schlagworte zu nennen) ergebenden Möglichkeiten, Geschäftsmodelle völlig neu zu definieren, unglaubliche Potenziale. Ich finde persönlich nichts spannender, als Nutzenerbringung vor dem digitalen Hintergrund neu zu erfinden.

Schröder: Die Digitalisierung ist definitiv eine Chance – und als solche sollten Unternehmen sie auch ansehen. Sie können dank der Digitalisierung ihre Geschäftsmodelle flexibel an Kundenbedürfnisse anpassen und sind damit in der Lage, engere Beziehungen als jemals zuvor mit ihnen aufzubauen. Firmen sammeln eine Vielzahl digitaler Daten, die sie dazu einsetzen können, ihre Kunden besser kennenzulernen und ihnen die passenden Angebote zu machen. Besonders der Mittelstand profitiert von der Digitalisierung: Er kann seine Kunden direkt und flexibel ansprechen und so Mehrwerte ausschöpfen, die bislang großen Unternehmen vorbehalten waren.

Federmann: Wie bei jedem Wandel ist beides vorhanden. Der Baukasten ist 2018 gut gefüllt mit enormen Chancen, jetzt müssen die Einzelteile in Lösungen überführt werden. Dabei gilt es, alle Folgen zu berücksichtigen und Organisationen vollumfänglich auf die Veränderungen vorzubereiten.