Sie sind hier: HomeTelekommunikation

CEBIT 2018: HFO Telecom im Interview: "Der Breitbandausbau benötigt einen einfacheren Rechtsrahmen"

Die rechtlichen Vorlagen für den Breitband-Ausbau sind viel zu komplex, erklärt Achim Hager, Vorstand bei HFO Telecom, im funkschau Interview. Viele Subventionen kommen nicht dort an, wo sie benötigt werden. Parallel steigt jedoch der Bedarf aufseiten der Anwender stetig.

HFO Telecom Bildquelle: © WEKA Fachmedien

Achim Hager, Vorstand von HFO Telecom, im Interview mit Stefan Adelmann (funkschau)

Die All-IP-Umstellung ist laut Achim Hager von HFO Telecom auf einem guten Weg, auch wenn die Migration der Unternehmensinfrastruktur in vielen Fällen noch einige Jahre in Anspruch nehmen wird. Laut dem Vorstand des Netzbetreibers ist die Verfügbarkeit von Highspeed-Breitbandanschlüssen noch längst nicht flächendeckend gegeben. Die rechtlichen Vorgaben für den Ausbau seien viel zu komplex, Fördergelder würden in die falschen Kanäle gelangen.

Hager fordert von der Politik daher einfachere Verfahren, um dem stetig steigenden Datenhunger und damit den Anforderungen an die Breitbandanschlüsse begegnen zu können. Denn parallel nimmt auch die Nachfrage nach Cloud-Lösungen und vergleichbaren Angeboten zu, die das Netz weiter fordern werden.

Das gesamte CEBIT-Interview mit Achim Hager von HFO Telecom sehen Sie im folgenden Video: 

© WEKA Fachmedien
Achim Hager, Vorstand von HFO Telecom, erklärt im funkschau Interview auf der CEBIT, wie der Breitbandausbau in Deutschland vorankommt und welche Hürden es noch zu überwinden gilt.