Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Salesforce: Doppelte Kapazität im Rechenzentrum

Salesforce bestätigt neue Unternehmen, die auf die Lösung des CRM-Anbieters setzen. In diesem Zuge erweitert das Unternehmen seine Präsenz in Deutschland, um dem schnellen Wachstum in der Region gerecht zu werden. Diese Ankündigung erfolgte auf der zur Zeit stattfindenden Cebit.

Salesforce Einstein Bildquelle: © Salesforce

Salesforce, Anbieter für CRM-Lösungen, hatte bereits im vergangenen Jahr eine neue Zentrale in München eröffnet. Um der wachsenden Kundenbasis gerecht zu werden soll nun bis 2019 auch die Kapazität des eigenen Rechenzentrums in Deutschland verdoppelt werden. “In Deutschland finden sich inzwischen einige der am stärksten digitalisierten Unternehmen weltweit”, erklärt Joachim Schreiner, Deutschland-Chef von Salesforce. Viele ihrer Kunden seien Vorreiter der Vierten Industriellen Revolution und setzten dafür eben auf neue Technologien wie Cloud, Social, IoT und Künstliche Intelligenz, um die Interaktion mit ihren Kunden zu transformieren.

CEBIT: Treffpunkt für die Wegbereiter der Vierten Industriellen Revolution 
Auf der Cebit hat das Unternehen dementsprechend groß aufgefahren: In der Salesforce Halle (Halle 9) bietet eine große Bühne den Raum für 14 Keynotes, in denen Musterbeispiele für die Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft präsentiert werden. In der Salesforce Halle und dem Salesforce Park auf dem Außengelände trifft sich die Trailblazer Community mit mehr als 100 Partnern und Kunden wie Canyon Bicycles, Kone und Rewe digital, die anschaulich zeigen, wie Unternehmen neue Technologien erfolgreich einsetzen können, um ihre Digitale Transformation voranzutreiben. 

Der Fahrradhersteller Canyon Bicycles beispielsweise nutzt Salesforce als strategische Plattform, um sich mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern auf neue Art zu vernetzen. Im Salesforce Park auf der Cebit können Besucher Profi-Biker auf dem Pump Track erleben und selbst die neuesten Modelle ausprobieren. In der Salesforce Halle wird ein Blick in die Zukunft des Radsports durch eine VR-Brille möglich.
 
Aufzughersteller Kone hingegen zeigt, wie er mithilfe von KI, Salesforce Einstein und IBM Watson IoT den Kundenservice intelligenter macht. Der finnische Hersteller demonstriert mit einem virtuellen Aufzug, wie Salesforce den Außendienst schneller mit besseren Informationen versorgt und ihm dadurch ein höheres Maß an Proaktivität bei der Wartung und Reparatur von Aufzügen und Rolltreppen gewährt. 

Neue Salesforce Kunden: Deutsche Bahn, Siemens und Villeroy & Boch
Auch einige neue Unternehmen hat Salesforce zu verzeichnen: Die Deutsche Bahn setzt auf Salesforce, um die steigenden Erwartungen an Service und Kundenerfahrungen im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution zu erfüllen. DB Systel, Tochter der DB AG und Digitalpartner für alle Konzern-Gesellschaften, wird eine Vielzahl an Digitalprojekten für die Unternehmen der DB AG auf Basis von Salesforce umsetzen. Christa Koenen, CEO von DB Systel und Group CIO der Deutschen Bahn, wird bei einem Kamingespräch auf der Cebit am Freitag, den 15. Juni um 13.00 Uhr auf der d!talk Stage in der Salesforce Halle 9 über die Herausforderungen des Transportwesens in der Vierten Industriellen Revolution und die Strategien der technologischen Transformation des Unternehmens sprechen.
 
Auch Siemens treibt seine Transformation gemeinsam mit Salesforce voran. Kernelement ist eine unternehmensweite Cloud-Infrastruktur für die digitale Zusammenarbeit über verschiedene Dienstleistungen, Produkte und Lösungen hinweg, die durch innovative Technologien wie KI verstärkt wird. 
 
Hinzukommen noch Hapag-Lloyd, die eine ansprechende Kundenerfahrung an jedem Berührungspunkt entlang des gesamten Logistikprozesses zu gestalten wollen, und
Villeroy & Boch, die einen ganzheitlichen Blick auf den Kunden gewinnen und das Potenzial der im Unternehmen vorhandenen Daten durch intelligente Analyse umfassend heben wollen.