Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Kommentar von Trivadis: 2018: Das Jahr, in dem das IoT sicher wird?

Microsoft gab auf der RSA Konferenz die Azure Sphere bekannt, seine Initiative für das sichere Internet der Dinge. Jürgen Rother, Senior Business Development Manager bei Trivadis, kommentiert die Thematik.

Fraunhofer-Institut AISEC Bildquelle: © Bild: Nmedia/Fotolia

Für die meisten ziemlich überraschend, hat Microsoft vergangene Woche auf der RSA Konferenz, einer der größten und bekanntesten IT-Sicherheitsveranstaltungen weltweit, seine Initiative für das sichere Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Seit dem Jahr 2015 arbeitete Microsoft an Azure Sphere, so der Name der sicheren Architektur für das IoT. Sie umfasst zertifizierte Microcontroller, ein sicheres Betriebssystem (mit Linux, nicht Windows-Kernel!) und einen Cloud-Service für die zertifikatbasierte Authentifizierung und das geräteübergreifende Aufspüren von Bedrohungen. Jürgen Rother, Senior Business Development Manager beim IT-Dienstleister Trivadis, kommentiert:

Jürgen Rother, Senior Business Development Manager beim IT-Dienstleister Trivadis Bildquelle: © Trivadis

Jürgen Rother, Senior Business Development Manager beim IT-Dienstleister Trivadis

Gretchenfrage IoT-Sicherheit
„Zugegeben: für das IoT war Sicherheit immer die Gretchenfrage. In geschlossenen und überschaubaren B2B-Systemen gab und gibt es die Möglichkeit, Angriffe abzuwehren, sei es durch proprietäre Betriebssysteme oder Protokolle oder End-to-End-Verschlüsselung und einigem mehr. Mit dem Wachstum auf 30 Milliarden Geräte im Internet der Dinge, so die von Microsoft vorgestellte Prognose, wird es jedoch unmöglich, einen derart hohen Sicherheitslevel überall durchzusetzen.

Milliarden von IoT-Geräten als Sicherheitsrisiko
Natürlich geht ein Großteil des Wachstums von IoT-Devices auf das Konto von Geräten für Endverbraucher und im Haushalt – vom Toaster über die Waschmaschine bis hin zum Auto. Aber wer sich an die verheerenden Virenattacken auf Windows-Rechner zurückerinnert, weiß auch, dass hier das Einfallstor für Gefährdungen im B2B-Bereich steckt. Kleine Infektionen können bei der Masse an vernetzten Geräten dann schnell zu einer unkontrollierbaren Epidemie anschwellen. Ungeahnte Konsequenzen können die Folge sein, wenn alle mit dem Internet verbundenen Geräte gefährdet oder gar betroffen sind.

Microsoft Quasi-Standard für IoT-Sicherheit
Um die Infektion erst gar nicht entstehen zu lassen und eine Epidemie im Vorfeld zu verhindern, hat Microsoft nun Azure Sphere angekündigt – einsatzfertig wohl ab Ende 2018. Microsoft erweitert damit seine sowie so schon umfassenden und ausgereiften IoT-Angebote in der Cloud, Stichwort IoT Edge. Auch wenn es bei der Amazon Cloud angeblich vergleichbare Angebote schon seit einem Jahr gibt, so dürften doch die Marktmacht und die großen Ressourcen mit erfahrenen Entwicklern von Microsoft dafür sorgen, einen Quasi-Standard zu etablieren.
 
Mit IoT-Sicherheit zu alter Microsoft Stärke
Mit Windows und Office ist es Microsoft gelungen, unverzichtbar zu werden; bei Internet-Technologien lief der Konzern aus Redmond lange Zeit hinterher und wurde teilweise sogar mitleidig belächelt. Mit der Azure Cloud und nun erst recht mit Azure Sphere, der Grundlage für ein sicheres Internet der Dinge, stellt sich Microsoft wieder an die Spitze einer Bewegung, die erst an Fahrt aufnimmt. Mich würde es nicht wundern, wenn Microsoft unter Satya Nadella mit Azure Sphere (aber nicht alleine damit) eine Dominanz erreicht, wie es Bill Gates mit Windows und Office gelang.“