Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Digital Signage Trends 2018: Die Welt verbindet sich

Was wird sich 2018 alles in der Digital-Signage-Branche tun und welche Überraschungen hält der Markt für Displays und Projektoren bereit?

Digital Signage Bildquelle: © fs Quelle: 123rf

Im Bereich der Konferenzraumlösungen dürfen wir unter anderem Weiterentwicklungen in Sachen Interaktivität und Kollaboration erwarten – und das völlig zu Recht: Die Welt verbindet sich immer stärker, es gilt, jederzeit und überall passende Informationen abrufen zu können. Auch das Modell des festen Arbeitsplatzes ist mittlerweile überholt. Die meisten Mitarbeiter von Unternehmen und Agenturen arbeiten flexibel und über viele Standorte hinweg mit ihren Kollegen zusammen. Touch-Technologien bringen noch mehr Interaktivität ins Spiel: Nach Mobiltelefonen und Tablets steigt die Nachfrage nach Touch-Funktionen auch bei großformatigen Displays stetig, um Interaktivität am Arbeitsplatz und in kundenorientierten Umgebungen wie im Einzelhandel zu fördern.

Zudem gehört es mittlerweile fest zum Alltag dazu, immer und überall durch Informations- und Werbedisplays auf dem Laufenden gehalten zu werden. Dieser wachsende Informationsbedarf wirkt sich darauf aus, wie Unternehmen mit Kunden kommunizieren und wie sie ihrem Zielpublikum Informationen nahebringen können. Herkömmliche Kommunikationsmittel reichen nicht mehr aus, denn wie lange bleibt uns noch ein einfaches Werbeplakat in Erinnerung? Unternehmen müssen den Fokus auf speziell für sie relevante Themen lenken, um ein Produkt oder eine Marke im Bewusstsein gewünschter Zielgruppen zu verankern. Deshalb setzen Unternehmen verstärkt auf individuelle und auffällige Digital-Signage-Lösungen.

Lasertechnologie auf dem Vormarsch

Dank einfacher Installation, niedrigen Betriebskosten und einer langen wartungsfreien Laufzeit eignet sich die neue Generation der Laserprojektoren bestens für Digital-Signage-Anwendungen im 24/7-Einsatz. Mit „Edge Blending“ bieten Laserprojektoren laut den Anbietern interessante Optionen, was die Bildgröße und das Projektions-Setup angeht. Unternehmen haben so die Möglichkeit, ihre Inhalte in eine 360-Grad-Installation, auf extrem große Flächen oder sogar auf zylinder- oder kugelförmige Oberflächen zu projizieren. Dank spezieller Optionen zur Geometriekorrektur soll sich das Bild flexibel angleichen und Inhalte sich verzerrungsfrei darstellen lassen. Bild-im-Bild-Modus und 3D-Unterstützung bieten weitere Installationsmöglichkeiten für jeden Anwendungsbereich.

LED: Eine sichere Investition in die Zukunft

Prognosen zufolge werden bis 2021 die Hälfte aller Videowände „Direct View LED“ einsetzen. Dies deutet auf ein starkes Wachstum im Bereich entsprechender Lösungen hin – insbesondere von „Fine Pitch LED“-Modulen, die selbst auf geringe Entfernung eine hohe Detailtreue bieten. Mit entsprechenden Lösungen für den Innen- und Außenbereich sollen sich kreative, aufmerksamkeitserregende Videowände mit homogener Farbgebung und Helligkeit errichten lassen. Im Außenbereich ziehen wettergeschützte LED-Systeme gerade durch detailgenaue, große Bilder, die auch bei hoher Umgebungshelligkeit gut sichtbar sind, die Aufmerksamkeit von Passanten auf sich. Ein modularer Aufbau soll darüber hinaus vielfältige Möglichkeiten bieten, was die Größe der Fläche anbelangt. Das bietet Unternehmen die Chance, individuelle Videowände zu installieren.