Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Version 12 angekündigt: Neuerungen für Red Hat OpenStack Platform

Red Hat kündigt Version 12 seiner Red Hat OpenStack Platform an. Sie soll containerisierte Services ermöglichen sowie eine optimierte Flexibilität und verringerte Komplexität für eine schnellere Applikationsentwicklung.

Bildquelle: © fotolia/funkschau

Konzipiert für Private- oder Public-Cloud-Infrastrukturen basiert Red Hat OpenStack Platform 12 auf dem Enterprise-Grade-Fundament von Red Hat Enterprise Linux. Ein neues Feature in Version 12 ist die Containerisierung von OpenStack-Services. Um neue Angebote schneller zur Marktreife zu bringen, benötigen Unternehmen eine Cloud-Infrastruktur, die Ressourcen kurzfristiger, effizienter und skalierbarer bereitstellt. Eine solche Cloud-Infrastruktur kann durch den Betrieb von OpenStack-Services auf Linux-Containern realisiert werden. Daraus ergibt sich mehr Flexibilität für Upgrades und das Rollback- und Service-Management – gleichzeitig wird die Cloud-Management-Komplexitiät reduziert. Zudem ermöglichen Linux-Container eine schnellere Skalierung von OpenStack-Services und damit eine kurzfristigere Reaktion auf steigende Anwenderanforderungen.

Mehr Flexibilität mit kombinierbarer Infrastruktur
Mit Red Hat OpenStack Platform 12 werden nun kombinierbare Netzwerke eingeführt. Damit erhalten Anwender laut Anbieter die Option, eine Netzwerk-Topologie mit weniger Einschränkungen zu definieren. Zudem sei es nun möglich, eine beliebige Anzahl von Netzwerken einzurichten. Dies soll es Unternehmen ermöglichen, OpenStack-Umgebungen leichter auf ihre spezifischen Anforderungen hin zu gestalten.

Optimierungen für die Sicherheit
Auch beim Thema Sicherheit gibt es neue Features. Ein automatisierter Infrastruktur-Enrollment-Service unterstützt Unternehmen durch die Automation des Lifecycle-Management für Sicherheitszertifikate. Darüber hinaus erhalten Kunden der Red Hat OpenStack Platform Zugang zu einem neuen Security-Guide von Red Hat.

Noch ist Version 12 nicht auf dem Markt, sie soll aber demnächst über das Kundenportal bereitgestellt werden sowie als Komponente der Lösungen Red Hat Cloud Infrastsructure und Red Hat Cloud Suite verfügbar sein.