Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Pegasystems: Chatbots – 10 Dinge, die Unternehmen beachten müssen

Chatbots nehmen im digitalen Marketing mittlerweile eine wichtige Rolle ein. Allerdings stößt die Technologie bei Kunden noch auf große Skepsis. Pegasystems zeigt, welche Aspekte Unternehmen beim Einsatz von Chatbots berücksichtigen müssen.

Checkliste Bildquelle: © Fotolia

Chatbots gehören im digitalen Marketing zu den “heißen Eisen”. Auf der einen Seite sehen Unternehmen hier die Möglichkeit, effizient die Kommunikation mit Kunden zu steuern, auf der anderen Seite sind die betroffenen Kunden nicht immer erfreut, wenn sie feststellen, dass es sich bei ihrem Gegenüber “nur” um einen Kommunikationsroboter handelt. “Schon die berüchtigten Sprachcomputer für Telefongespräche hatten ein massives Akzeptanzproblem”, erklärt Carsten Rust, Director Solution Consulting DACH bei Pegasystems in München. Damit die Effizienzvorteile bei den Chatbots nicht wieder eingebüst werden, müsse diese Lösung von Unternehmen genau positioniert und der Kunde mitgenommen werden. “Nur wenn die Kunden klar erkennen, dass Chatbots auch ihnen Vorteil bringen, werden sie diese akzeptieren.”

Pegasystems, Anbieter von strategischen Software-Lösungen für Vertrieb, Marketing, Service und Operations, zeigt daher auf, worauf Unternehmen achten müssen, wenn sie für automatisierte Chat-Systeme die nötige Akzeptanz sicherstellen wollen:

  1. Positionierung: Für den Chatbot müssen klar umrissene Aufgaben definiert werden. Grundsätzlich sind Chatbots am effektivsten, wenn sie ein begrenztes Themenfeld adressieren, auf das das umfangreiche Training eines Chatbots ausgerichtet werden kann.
  2. Transparenz: Die Kunden beziehungsweise Nutzer müssen wissen, wann sie sich mit einer Maschine und wann mit einem Menschen unterhalten, verdeckte Chatbots sind kontraproduktiv.
  3. Nutzen: Den Kunden müssen die Vorteile erkennen, die mit einem Bot verbunden sind; zum Beispiel bessere Erreichbarkeit oder Kommunikation rund um die Uhr.
  4. Mischung: Die Kundenkommunikation sollte nicht nur aus Chatbots bestehen; wichtig ist es, die richtige Mischung aus Interaktionen mit Bots und realen Menschen zu finden.
  5. Fliegender Wechsel: Reale Menschen sollten automatisiert Chats übernehmen können. Wenn erkennbar ist, dass ein Kunde mit einem Bot Probleme hat, sollte die Kommunikation automatisch an den Menschen weitergereicht werden. Chatbots sollten daher die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz (KI) zur Sentiment Analyse nutzen, sie können den richtigen Zeitpunkt bestimmen, wann in der Interaktion der "echte" Ansprechpartner gefordert ist.
  6. Unterstützung: Sollte der Mensch die Kommunikation übernehmen, kann die KI, die der Chatbot nutzt, den realen Kundenbetreuer weiter unterstützen.
  7. Transparenz nach innen: Es muss für ein Unternehmen immer nachvollziehbar sein, wann ein Bot welche Entscheidungen trifft; dabei sind eventuelle Rückkopplungen und ein "Frühwarnsystem" für Fehlentwicklungen von Interaktionen einzubauen.
  8. Technische Integration: Chatbots müssen in andere Software-Systeme des Marketing integriert sein, beispielsweise in Next-Best-Action-Systeme oder in Lösungen für das Decisioning.
  9. Channel-Strategie: Chatbots sollten sich nahtlos in die Omi-Channel-Strategie eines Unternehmens einbetten; es hat keinen Sinn, wenn der Chatbot andere Angebote oder Hilfestellungen anbietet wie die anderen Kanäle – zum Beispiel das Call Center oder die Website. Die Informationen und Antworten müssen konsistent sein.
  10. Mehrwert statt Technologie: Im Vordergrund bei allen Überlegungen zum Thema Chatbot muss der Mehrwert stehen, den ein Unternehmen damit erzielen kann. Es darf nicht darum gehen, einfach eine neue Technologie zu installieren.