Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Netzwerkmonitoring: "There is no off"

Durch die Einführung des 802.11ac-Standards vor zwei Jahren erfährt WLAN derzeit einen wahren Aufschwung und löst zunehmend LAN-Ports ab. Deswegen müssen Firmen sich über mehr als den neuesten Standard informieren, um einer wachsenden Anzahl von mobilen Nutzern eine wirklich einwandfreie, konsistente mobile Nutzererfahrung zu garantieren. Worauf genau aus Netzwerksicht zu achten ist, erläutert Fluke Networks Enterprise Solutions im Interview mit funkschau.

Bildquelle: © benik.at/fotolia.com

funkschau: Inwiefern unterstützt Fluke Networks Enterprise Solutions, kurz FNET, als Netzwerkmonitoring-Spezialist Unternehmen bei der Bereitstellung von WLAN-Infrastrukturen?

Gerhard Auer: FNET unterstützt die Unternehmen durch die Bereitstellung von remote Echtzeit-WLAN-Überwachungslösungen für Sicherheit-, Performance-Analyse und Fehlersuche als auch Handheld-Tools für Netzwerk-Ingeneure und -Techniker, mit welchen die Unternehmen den WLAN-Roll-Out sowohl effizient planen als auch vor Ort Fehlersuche und Fehlerbehebung betreiben können.

Gerhard Auer, VP EMEA Sales bei Fluke Networks Enterprise Solutions Bildquelle: © Fluke Networks Enterprise Solutions

Gerhard Auer, VP EMEA Sales bei Fluke Networks Enterprise Solutions

funkschau: Was sind die besonderen technischen als auch strategischen Herausforderungen für Netzwerktechniker angesichts der wachsenden Zahl mobiler Mitarbeiter?

Auer: Die explodierende Zahl mobiler Geräte, die in das Unternehmensnetz integriert werden müssen, bieten für potenzielle Angreifer attraktive Ziele ("Low Hanging Fruits"). Immer mehr BYOD - und damit einhergehend - zunehmender unautorisierter Download von mobilen Apps und Cloud-Anwendungen sind die wichtigsten Herausforderungen, die wir beobachten können. Dadurch geht ein Teil der Kontrolle verloren, die IT-Abteilungen über ihre Infrastruktur hatten (Visibilität) und neue/unbekannte Problemfelder tun sich auf, die für die IT-Abteilungen nur schwer einzugrenzen sind. Zum Beispiel, wenn der IT-Helpdesk kontaktiert wird, weil eine Applikation nicht einwandfrei funktioniert, obwohl dies eine Cloud-Applikation ist und der Anwender auf diese Applikation über ein WLAN in einen Internetcafe zugreift. Wie kann in so einem Umfeld die IT-Abteilung dem Anwender Hilfestellung geben, wenn jegliche Sichtbarkeit fehlt? Hier stellt Fluke Networks Tools und Systeme zur Verfügung um sich dieser Problemstellung anzunehmen .