Schwerpunkte

Frühwarnsystem für Identitätsdiebstahl

Wachschutz für persönliche Daten

13. Februar 2020, 14:24 Uhr   |  Autorin: Elke v. Rekowski

Wachschutz für persönliche Daten
© Igor Stevanovic - 123RF

Einen permanenten Wachschutz zum Schutz persönlicher Daten im Internet bietet nun die Wirtschaftsauskunftei Crif Bürgel an. Der Service richtet sich vor allem an Privatanwender, die der illegalen Weitergabe ihrer Daten im Web einen Riegel vorschieben wollen.

Bei dem Web-Monitoring-Service „Sicurnet“ handelt es sich nach Angaben des Informationsdienstleisters um ein Frühwarnsystem für Identitätsdiebstahl und Datenmissbrauch. Die persönlichen Daten werden durch den Kunden registriert und danach rund um die Uhr überwacht. Dabei überprüft der Service auch das Dark Web und damit Seiten, auf denen Datendiebe und -hehler gestohlene Daten häufig zum Verkauf anbieten. 

Werden die persönlichen Informationen des Kunden wie beispielsweise Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Kontakt oder auch Kredit- und Kontodaten zum eigenen Giro-Konto oder bei PayPal, AmazonPay und Co. im Internet entdeckt, erhält der Kontoinhaber sofort eine Info. Die Benachrichtigung erfolgt auf Wunsch per Mail oder als SMS. Mit der Nachricht kann der Kunde Kontakt zu einer Experten-Hotline aufnehmen. Die Mitarbeiter der Hotline sollen unterstützen, beraten und dem Anwender beispielsweise dabei helfen, kompromittierte Zahlungskarten zu sperren.

„Rund zwei Drittel der Deutschen nutzen mittlerweile das Online-Banking für sich. Dennoch sorgen sich viele um ihre Daten im Netz und befürchten etwa, dass Kriminelle auf ihr Konto zugreifen“, sagt Christian Bock, Geschäftsführer der Crif Bürgel GmbH. In Italien bietet das Unternehmen den Monitoring-Dienst bereits seit 2011 mit Erfolg an. „Bei den deutschen Abnehmern erwarten wir eine ähnlich positive Resonanz“, so Bock.  Der Web-Monitoring-Dienst kostet 39,95 Euro pro Jahr, die Registrierung ist auf der Webseite des Anbieters möglich. Die Suchparameter kann der Kunde jederzeit online anpassen. Bei Bedarf werden Stichworte wie zum Beispiel die E-Mail-Adressen oder Mobilfunknummern der eigenen Kinder im Internet gesucht.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Telefonierer wechseln von Festnetz auf Mobilfunk
Studentendaten mit Abschlussnoten im Internet aufgetaucht
Digitale Bedrohungen weiter auf dem Vormarsch
Detox für Datenmessies
IT-Sicherheit beginnt am Endgerät

Verwandte Artikel

funkschau