Palo Alto Networks erweitert Prisma SASE

SD-WAN mit Bandbreiten nach Bedarf

22. April 2022, 11:18 Uhr | Autor: Wilhelm Greiner | Kommentar(e)
Palo Alto Networks
© Palo Alto Networks

Palo Alto Networks ergänzt seine Lösung Prisma SASE um eine SD-WAN-Bandbreitenlizenzierung (Software-Defined Wide Area Network) nach Bedarf.

Laut Hersteller automatisiert und vereinfacht Prisma SD-WAN den Netzwerkbetrieb mit AIOps-Methoden (Artificial Intelligence for IT Operations, KI-gestützter IT-Betrieb) und ML-Auswertungen (Machine Learning). Zudem sei es das branchenweit flexibelste SD-WAN, da es eine SD-WAN-Lizenzierung mit On-Demand-Bandbreiten umfasst.

Das abonnementbasierte Lizenzmodell von Prisma SD-WAN ermögliche es Unternehmen, die WAN-Kosten um bis zu 45 Prozent zu senken, so Palo Alto Networks. Der Trick dabei: Unternehmen erwerben SD-WAN-Abonnements als aggregierten Pool, der sich flexibel auf Standorte verteilen lässt.

Zudem könne ein IT-Team jetzt Prisma SD-WAN als einfaches Zusatzmodul zu Prisma Access aktivieren. Dies erleichtere den Weg zur SASE-Einführung. Bestehende Nutzungsmodelle wie Prisma SD-WAN a-la-carte und Prisma SASE-Bundles unterstütze man aber weiterhin, so der US-Security-Anbieter.

Zuerst erschienen auf lanline.de.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

Verwandte Artikel

Palo Alto Networks GmbH

Anbieterkompass