Mit Fokus auf XDR

McAfee Enterprise und FireEye werden Trellix

19. Januar 2022, 10:28 Uhr | Lukas Steiglechner | Kommentar(e)
aw
© Adobe Stock

Die Sicherheitsunternehmen McAfee Enterprise und FireEye sollen künftig gemeinsam unter dem Namen Trellix arbeiten. Nach der Unternehmensfusion soll der neue Sicherheitsanbieter vor allem den Extended Detection and Response (XDR)-Ansatz vorantreiben.

Nach Ankündigung der Unternehmensfusion von FireEye und McAfee Enterprise im Oktober letzten Jahres, gab die Symphony Technology Group (STG) am 19. Januar offiziell den neuen Unternehmensnamen bekannt. Das neugegründete Cybersicherheitsunternehmen agiert ab sofort unter dem Namen Trellix. Trellix wird sich vornehmlich darauf konzentrieren, Unternehmen eine auf Extended Detection and Response (XDR)-basierende Sicherheitsgrundlage zu verschaffen, um deren Initiativen technologischer Innovationen mittels Machine Learning und Automatisierung zu beschleunigen.

Trellix‘ neuer Ansatz gleicht einem Spalier (englisch: „trellis“) – ein Gerüst, welches zur Wachstumsunterstützung von Kletterpflanzen und Bäumen verwendet wird. Auf diesem Konzept aufbauend will Trellix seinem Markenversprechen nachkommen, Organisationen mithilfe von „Living Security“ resilienter und sicherer zu machen. „Living Security“ beschreibt eine IT-Sicherheitstechnologie, die selbständig dazulernt und sich der Bedrohungslandschaft anpasst, um bestmöglichen Unternehmensschutz vor cyberkriminellen Akteuren zu bieten.

„Da moderne Unternehmen heute offensiver nach Digitaler Transformation streben, braucht es einen starken Sicherheitsrahmen, um sowohl die Innovationskraft als auch das Wachstum und die IT-Sicherheit eines Unternehmens zu stärken“, so Bryan Palma, Chief Executive Officer bei Trellix „Die Nutzer von Trellixs XDR-Plattform profitieren von umfangreicher Cyber-Sicherheit, die wir mithilfe von Automatisierung, Machine Learning, einer erweiterbaren Architektur sowie Threat Intelligence neudefinieren.“

XDR-Ansatz für mehr Sicherheit

Das neue XDR-Ökosystem soll darauf ausgelegt sein, den Sicherheitsbetrieb auf Anwenderseite mithilfe von über 600 nativen sowie offenen Sicherheitstechnologien zu optimieren und zu beschleunigen. Durch bessere Einblicke, einen höheren Grad an Kontrolle sowie nachvollziehbare Bedrohungskontexte könnten Sicherheitsanalysten Zeit sparen sowie angemessen und schnell auf Bedrohungen reagieren.

„Der XDR-Ansatz verbessert maßgeblich die Wirksamkeit von Sicherheitsmaßnahmen. Anbieter, die diesen Ansatz bieten, werden von einem höheren Marktanteil profitieren“, so Frank Dickson, Program Vice President, Cybersecurity Products bei IDC. „Trotzdem sind für die Integration von Kontexten und das Erzielen der gewünschten Ergebnisse eine Menge Arbeit und Ressourcen nötig. Nur mit dem richtigen Cybersicherheitspartner lässt sich dieses Ziel erreichen. Dank der umfassenden Produktpalette, die sich über Endpoint, Netzwerk, Messaging und Datenschutz bis hin zu Cloud Services erstreckt, kann Trellix mit einem Multi-Tech-Portfolio aufwarten, das den Versprechungen des XDR-Ansatzes gerecht wird.“

Der Launch von McAfee Enterprises Secure Service Edge (SSE)-Portfolio – einschließlich Cloud Access Security Broker (CASB), Secure Web Gateway (SWG) und Zero Trust Network Access (ZTNA) – als eigenständiger Geschäftsbereich wird zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Quartal erwartet.


Verwandte Artikel

McAFEE Network Security Management, FireEye

Anbieterkompass