Schwerpunkte

Cyberkriminalität

Die häufigsten Corona-Betrugsfälle

15. Mai 2020, 14:46 Uhr   |  Lukas Steiglechner

Die häufigsten Corona-Betrugsfälle
© Angellodeco / 123rf

Im Zuge der Corona-Pandemie ist eine Vielzahl von Betrugsfällen, Hackerangriffen oder Phishing-Mails entstanden. Kriminelle wollen eine Gesundheitskrise mit perfiden Methoden ausnutzen. Bullguard hat die zehn häufigsten Betrügereien zusammengestellt und gibt Tipps, wie man sich am besten schützt.

Mit der Unsicherheit in der Corona-Krise wuchs auch die Sehnsucht nach Informationen. Gerade an dieser Stelle haken sich Hacker und Cyberkriminelle ein. Mit Phishing-Mails und gefälschten Websites werden sowohl Geld als auch persönliche Daten ergaunert. Der IT-Security-Anbieter Bullguard hat die zehn derzeit häufigsten digitalen Betrugsfälle rund um das Coronavirus gesammelt.

Zehn Corona-Betrügereien
Bevorzugt werden Phishing-E-Mails verwendet. Mit ihnen wird ein Anhang verschickt, beispielsweise ein PDF- oder Word-Dokument, der schädlichen Code enthält oder auch Links, die zu bösartigen Websites. Auf diesen werden Benutzerdaten erfasst und Malware freigeschaltet. Solche E-Mails sind auch Transportmittel von Ransomware. Öffnet man den Anhang oder klickt auf einen Link, installiert sich die Ransomware. Diese sperrt Dateien oder auch den ganzen Rechner und fordert den Nutzer zu einer Lösegeldzahlung auf. Phishing-Angriffe mit diesen Themen bezüglich des Coronavirus finden dabei derzeit häufig Verwendung:

  1. Werbung, die von besonders günstigen Gesichtsmasken und Desinfektionsmittel berichtet. Teilweise wird sogar von Medikamenten gegen das Coronavirus geschrieben.
  2. Betrugsversuche, bei denen die Empfänger der E-Mails dazu ermutigt werden, in falsche Unternehmen zu investieren, die angeblich einen Impfstoff produzieren.
  3. Spendenaufrufe, die zum Wohl von Opfern oder für den Kampf gegen das Virus getätigt werden. Man soll Links klicken, über die eine Spendenzahlung getätigt werden soll.
  4. E-Mails, die angeblich von der Weltgesundheitsorganisation WHO sein sollen. Darin werden Tipps angegeben, wie man sich vor der Pandemie schützen kann.
  5. Warnungen von anderen Gesundheitsorganisationen, dass der Empfänger Kontakt mit einem positiv getesteten Patienten hatte.
  6. Ransomware, die über E-Mails verbreitet wird, die in denen angeblich Informationen oder Hinweise zu Covid-19 von staatlichen Behörden enthalten sein sollen.
Seite 1 von 2

1. Die häufigsten Corona-Betrugsfälle
2. Falsche Hilfeleistungen und gefälschte Websites

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen