Internet of Things

Code als Sicherheitsrisiko

11. Februar 2022, 6:00 Uhr | Autor: Roger Scheer / Redaktion: Diana Künstler | Kommentar(e)
Code, Sicherheit, Programmierung
© maximusnd / 123rf

Schwachstellen in Drittanbieter-Software stellen für die Cybersicherheit von vernetzten Geräten ein erhöhtes Gefahrenpotenzial dar. Doch es gibt Maßnahmen, mit denen sowohl Hersteller als auch Nutzer dem etwas entgegensetzen können.

Im April 2021 wurden mehrere Schwachstellen in einer Reihe von Routern aufgedeckt. Dabei stellte sich heraus, dass eine der Schwachstellen (CVE-2021-20090) nicht nur bei dieser Router-Produktreihe im Speziellen auftrat, sondern in einer herstellerübergreifend genutzten Software. Somit stand nach kurzer Zeit fest, dass weltweit mindestens 20 weitere Geräte von insgesamt 17 verschiedenen Anbietern – darunter Serviceprovider wie Telstra, Telus, Verizon sowie Vodafone und damit Millionen von Geräten und Nutzern – betroffen waren.

Grundsätzlich sind von Hardwareherstellern gemeinsam genutzte Softwarebibliotheken in den letzten Jahren in den Fokus der Sicherheitsexperten gerückt. Das Problem ist längst bekannt: die Wiederverwendung dieser Bibliotheken ohne ordnungsgemäße Sicherheitsvorkehrungen und -prüfungen. Denn herstellerübergreifend eingesetzter Softwarecode oder gemeinsam genutzte Softwarebibliotheken sind in die Projekte mehrerer Anbieter integriert. Wenn Sicherheitslücken ans Tageslicht kommen, wäre es erforderlich, die Auswirkungen in größerem Rahmen zu erfassen und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Jedoch kommt in der Praxis meist genau das Gegenteil zum Tragen. So wurde die Schwachstelle des ältesten betroffenen Routers im oben geschilderten Fall bereits im Mai 2008 publik gemacht. Der Software-Anbieter hätte mehr als ein Jahrzehnt Zeit gehabt, diese zu finden und zu schließen. Wie aber konnte eine solche Schwachstelle so lange unentdeckt bleiben?

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Weitere Bedrohungsszenarien dieser Art

Eine Bedrohung dieser Art ist überaus kritisch, unter anderem in Zeiten von massiv ausgebauter Fernarbeit. Im pandemiebedingt rasch etablierten Homeoffice kommen vielerorts Consumer-Geräte für die Bearbeitung von Geschäftsprozessen zum Einsatz. Die Heimnetzwerke der vielen Remote-Mitarbeiter erweitern die potenzielle Angriffsfläche eines Unternehmens daher enorm. Die Router sind dabei der fragile Schnittpunkt zwischen gut geschützter Unternehmens-umgebung und privaten Netzwerken mit oftmals fragwürdiger Sicherheit. Hinzu kommt, dass sich immer komplexere Ransomware-Angriffe häufen. So nahmen Angreifer im Fall Kaseya zuletzt beispielsweise Managed Service Provider und deren Kunden ins Visier. Andere Akteure versuchten, den spektakulären Erfolg der sich selbst ausbreitenden, zerstörerischen Malware „NotPetya“ zu wiederholen. Und um die Verbreitung entsprechender Schädlinge zu stoppen, ist es bei Schwachstellen in mehrfach verwendeter Software entscheidend, alle nachgelagerten Projekte, Dienste und Kunden zu ermitteln und die Beteiligten zu benachrichtigen. Es liegt nicht in der Zuständigkeit der Privatkunden, dass die zur Verfügung gestellten oder erworbenen Geräte sicher sind. Serviceprovider sind dafür verantwortlich, beispielsweise Router zuvor einer gründlichen Sicherheitsprüfung zu unterziehen und diese zu härten sowie Verfahren umzusetzen, um die Angriffsfläche zu verringern.

Zunehmende Vernetzung verschärft Sicherheitslage
Jeden Tag verbinden sich Millionen Geräte mit dem Internet – von Routern und Smart-TVs bis hin zu intelligenten Thermostaten und IoT-Sensoren. So wird es Prognosen des US-amerikanischen Netzwerkausrüsters Cisco zufolge bis 2023 rund 477 Millionen Machine-to-Machine- beziehungsweise IoT-Geräte wie beispielsweise Smart Home-Anwendungen, Wearables und vernetzte Autos in Deutschland geben. „Die neuen Technologien 5G und Wi-Fi 6 werden sowohl für die Vernetzung im industriellen als auch im privaten Umfeld eine grundlegende, sich ergänzende Rolle spielen“, erklärt Uwe Peter, Geschäftsführer von Cisco Deutschland. Mit der Geschwindigkeit und Reichweite des neuen Mobilfunkstandards 5G gewinnt diese Vernetzung weiter an Fahrt und mobile Geräte rücken verstärkt auch in den Fokus von Cyberkriminellen. Entsprechend ausgerüstete drahtgebundene und drahtlose Netzwerke auf der einen Seite und der massenhafte Einsatz von stationären und mobilen Geräten mit in einigen Fällen zweifelhafter Sicherheit auf der anderen Seite schaffen eine gefährliche Kombination. Angesichts des wachsenden Risikos und des breiten Spektrums an Geräten, Anwendungsfällen und Anwendungen, die sich in Entwicklung befinden, wird die IoT-Sicherheit daher künftig zu einer großen Herausforderung für viele Unternehmen. Denn je mehr unsichere Geräte im Einsatz sind, desto mehr Möglichkeiten ergeben sich für Bedrohungsakteure, Schwachstellen auszunutzen.

  1. Code als Sicherheitsrisiko
  2. Was Nutzer tun können

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Tenable Network Security GmbH

IoT

Matchmaker+