Schwerpunkte

Biometrisches Wearable von Nymi

Authentifizierung stets zur Hand

11. Mai 2020, 09:38 Uhr   |  Diana Künstler

Authentifizierung stets zur Hand
© Nymi

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, den Zugriff auf Geräte, Anwendungen und physische Räume zu kontrollieren, um Datenintegrität und Sicherheit zu gewährleisten. Gleichzeitig soll die Produktivität nicht leiden. Die "Nymi Enterprise Edition" stellt eine adäquate Authentifizierungslösung dar.

Die “Nymi Enterprise Edition” ist eine umfassende Lösung, die aus dem Wearable (Nymi Band) mit biometrischer Multifaktor-Authentifizierung und einer Unternehmenslösung für die Verwaltung, das Management und die Integration in bestehende Identity-Ökosysteme besteht. Damit bietet der Hersteller nach eigener Aussage die branchenweit erste Authentifizierungslösung für Unternehmen, die IT-Sicherheit, Datenschutz und hohe Benutzerfreundlichkeit miteinander verbindet. ”Nymi löst die kritischsten Herausforderungen rund um Datenintegrität, Compliance und Traceability”, sagt Dave Rai, Chief Operating Officer von Nymi. “Damit  unterstützen wir auch den Übergang zur Industrie 4.0. Durch die Umstellung auf eine Authentifizierungslösung, die am Körper getragen werden muss und die nach der unkomplizierten Anmeldung zu Arbeitsbeginn immer aktiv ist, erzielen Kunden der Nymi Enterprise Edition signifikante Verbesserungen der Datenintegrität, Sicherheit und Produktivität. Das Deployment der Nymi Enterprise Edition ist zudem schnell und einfach, da die Architektur die bestehende IAM- und MES-Infrastruktur nutzt.”

Nymi Band, Biometrie Wearable
© Nymi

Eine Mitarbeiterin der pharmazeutischen Industrie hält ihr Nymi Band gleich gegen einen NFC Reader.

Schnell eingerichtet und aktiviert
Das Nymi Band wird an die Mitarbeiter ausgegeben und kann von ihnen innerhalb von fünf Minuten eingerichtet werden. Dabei wird das Band über die Integration von Nymi Server und der existierenden Unternehmensinfrastruktur (Active Directory) mit der digitalen Identität des Mitarbeiters verknüpft. Die Einrichtung ist für jeden Mitarbeiter nur einmal erforderlich. Zu jedem Arbeitsbeginn muss der Mitarbeiter dann nur noch das Band anlegen und seinen Finger auf den Fingerabdruckscanner legen, um das Band zu entsperren. Das dauert circa 15 Sekunden, dann ist das Band aktiv und kann vom Mitarbeiter zur Authentifizierung genutzt werden.

Schneller authentifizieren per Wearable
Das Wearable – sofern entsperrt – kommuniziert über NFC und Bluetooth mit dem System, das die Authentifizierung verlangt. Der Mitarbeiter hält einfach das Band an den NFC Reader des Systems oder begibt sich in die Nähe des Bluetooth-fähigen Systems – fertig. Die Authentifizierung dauert so ein bis zwei Sekunden. Je nachdem, wie viele Authentifizierungsvorgänge der Mitarbeiter pro Arbeitstag auszuführen hat, kommt schnell eine enorme Zeitersparnis zustande. Ein multinationales Pharmaunternehmen beispielsweise hat Nymi im Einsatz und beziffert die Ersparnis auf 66 Prozent weniger Zeit pro Mitarbeiter für das Erstellen von E-Signatures.  

Sicherer als Passwörter, PINs oder Token
Nymi ist laut Hersteller Sicherheitsmaßnahmen überlegen, die sich auf Passwörter, PINs oder Token stützen. Passwörter, PINs oder Token können alle verloren, weitergegeben oder gestohlen werden. Im Gegensatz dazu verfügt das Nymi Band sowohl über einen Fingerabdruckscanner als auch über zwei EKG-Sensoren. Damit wird sichergestellt, dass der Nutzer, der sich authentifiziert, tatsächlich er selbst ist. Die On-Body-Erkennung bietet eine weitere Sicherheitsebene: Das Band ist nur dann aktiv und kann nur dann für Authentifizierungsprozesse eingesetzt werden, wenn es sich am Handgelenk des Nutzers befindet.

Seite 1 von 2

1. Authentifizierung stets zur Hand
2. Vorteile gegenüber Passwörtern

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Biometrische Daten unverschlüsselt im Netz entdeckt
Die passwortlose Gesellschaft birgt Risiken
Google kauft Fitbit
Per Fingerabdruck Zugriff auf USB-Sticks und externe Festplatten
RKI erhofft sich Corona-Erkenntnisgewinn mit Wearables

Verwandte Artikel

funkschau