IPAM: IP-Address-Management

Infoblox schließt die Lücke zwischen Komplexität und Vorteilen der Virtualisierung

17. Februar 2011, 9:18 Uhr | Ralf Ladner | Kommentar(e)
IPAM-Insight
IPAM-Insight
© Infoblox

Der Spezialist für die Automatisierung und Kontrolle von Netzwerk-Infrastrukturen,Infoblox, hat das Produktportfolio um eine neue Lösung für das IP-Adressmanagement (IPAM) erweitert. "IPAM Insight" soll die Lücke zwischen physikalischen und virtuellen Netzwerken schließen.

Unternehmen setzen verstärkt auf Virtualisierung, um dynamische Lastverteilung und Cloud-Infrastrukturen zu unterstützen. Dadurch entstehen eine hohe Komplexität und extreme Änderungsraten an den physikalischen Netzwerken. Auf der anderen Seite wachsen die notwendigen IT-Ressourcen nicht im gleichen Maße. IT-Abteilungen benötigen deshalb eine weitergehende Automation, etwa um die manuelle Zuteilung und Verfolgung von IP-Adressen durch eine automatische Lösung zu ersetzen.

Derartige Lösungen müssen in einer dynamischen virtuellen Umgebung mit Servern und Geräten eine automatische Bereitstellung, Migration oder Löschung ermöglichen. Ohne entsprechende Investitionen in flexible Systeme, die Automation, Transparenz, Change-Management und Compliance sowohl in physikalischen als auch in virtuellen Netzen ermöglichen, können sich Virtualisierungsprojekte nicht hinreichend amortisieren.

"IPAM Insight" ist eine Erweiterung der Infoblox-IP-Address-Management-Lösung zur weiteren Automation des Managements von IP-Adressen und zur Bereitstellung umfassender Netzwerkinformationen. Die einheitliche Management-Schnittstelle bietet detaillierte Informationen in heterogenen physischen und virtuellen Netzen auf Layer2 und Layer3 in Echtzeit.


  1. Infoblox schließt die Lücke zwischen Komplexität und Vorteilen der Virtualisierung
  2. Adressmanagement für virtuelle Umgebungen

Verwandte Artikel

Professional Datacenter