Schwerpunkte

funkschau Interview mit Gasline

"Wenn die Datenraten da sind, werden sie auch genutzt"

14. Juni 2019, 15:32 Uhr   |  Stefan Adelmann

© WEKA FACHMEDIEN

Wolfram Rinner, Geschäftsführer bei Gasline, im Interview mit Stefan Adelmann (funkschau)

Im funkschau Interview erklärt Wolfram Rinner von Gasline, warum nur Glasfaser die Basis der Netzinfrastruktur der Zukunft bilden kann, wo in Deutschland in Hinblick auf die Netzabdeckung noch nachgebessert werden muss und warum mit Glasfaser auch die genutzten Datenraten steigen werden.

Gasline unterstützt die deutschen Netzbetreiber beim Ausbau ihrer Infrastruktur, zuletzt hatte der Anbieter rund 1.500 Mobilfunkstandorte der Telefónica Deutschland über das eigene Glasfaser-Netz angebunden. Ein Fokus liegt auf strukturschwachen Gebieten, die das Nordrhein-Westfälische Unternehmen zusammen mit Partnern erschließen will, um die weißen Flecken auf der Breitband-Landkarte schnellstmöglich zu schließen. „Was aber sicher noch geschlossen werden muss, dass ist die Verästelung ins Land“, bewertet Geschäftsführer Wolfram Rinner die deutschen Netzausbau-Bestrebungen.

Im Video-Interview mit funkschau wünscht sich Rinner vor allem mehr Zusammenarbeit unter den hiesigen Anbietern sowie die geeignete regulatorische Grundlage, um den Netzausbau zu beschleunigen. Welches Übertragungsmedium dabei zum Tragen kommen sollte, liegt für den Infrastrukturexperten dabei auf der Hand: nur Glasfaser könne die Datenraten der Zukunft stemmen.

Das gesamte Interview sehen Sie im Video:

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Impuls als Umbruch
Telefónica bietet neues DSL-Portfolio für Selbstständige
Kein flächendeckenden 5G-Ausbau festgeschrieben
Datenübertragung auf kurzen Strecken
Kupfer- vs. Glasfaseranschluss
Warum die Industrie eigene Mobilfunknetze betreiben möchte
Provider kassieren Abfuhr – Termin der 5G-Auktion steht
Atomisieren sich in Deutschland bald ganze Wirtschaftszweige?
Erweitertes Themenspektrum, größere Fläche
Enabler für ein störungsfreies Netz der Zukunft
Deutschland könnte den Anschluss verlieren