Umfrage

Videokommunikation in der politischen Kulturlandschaft

19. Juni 2020, 10:00 Uhr | Constanze Fuchs / Redaktion: Antje Müller | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 4

Sichere Videokommunikation

Als sichere Videokommunikationslösung gilt “Vidyo Connect” von Enghouse Interactive und ist daher weltweit in vielen Ministerien und Branchen im Einsatz. Große Finanzinstitute und Versicherer, Medienkonzerne, Krankenhäuser, Behörden wie das amerikanische Verteidigungsministerium, die indische Regierung oder Gerichte setzen auf die Software. Für Videokommunikationslösungen, die in Behörden und Ministerien zum Einsatz kommen, sollten nach Darstellung von Christoph Mosing, Vorstand der Enghouse AG, folgende Sicherheitskriterien grundsätzlich gelten:

    Anbieterkompass Anbieter zum Thema

    zum Anbieterkompass

    Sicherheitskriterien von Videokommunikationslösungen

    Keine Weitergabe von Benutzerdaten an Dritte

    • Auf dem Client sind keine Anmeldeinformationen zu speichern
    • Verschlüsselte Token-Technologie für Sitzungssicherheit
    • Passwort-Hashing in der Datenbank

    End-to-End-Security

    • Verwendung von TLS-, SRTP-RFC-, H.235- und AES-128-Bit-Verschlüsselung für Signalisierung und Medien
    • Für jeden SRTP-Stream wird mithilfe eines Kryptokerns (FIPS 140-2-zertifiziert) ein eindeutiger Hauptschlüssel generiert
    • Verschlüsselter Speicher für aufgezeichnete Videos

    Management von Sicherheitslücken

    • Überwachung und Identifizierung neuester Sicherheitslücken seitens des Anbieters von Videokommunikationslösungen
    • Verfügbarkeit von Prüfungsberichten in den Rechenzentren gemäß SOC 2-Richtlinien

    Authentifizierung

    • Eindeutige Kennung für jeden Server im Netzwerk, die über eine sichere Verbindung an die Portalanwendung übermittelt wird

    Datenbanksicherheit

    • Keine Kennwortspeicherung in externen Datenbanken für die Benutzerkontenverwaltung. Stattdessen Kennwortrichtlinien über die LDAP-Integration in das Unternehmensverzeichnissystem
    • Kennwörter dürfen auch bei einer Sicherheitsverletzung nicht ange-zeigt werden
    • Videokommunikationslösung muss Benutzer authentifizieren, ohne Anmeldeinformationen zu speichern oder verfügbar zu machen

    Constanze Fuchs ist Mitgesellschafter und Geschäftsführerin der Fuchs Pressedienst und Partner PartG.


    1. Videokommunikation in der politischen Kulturlandschaft
    2. Lösungen im zentralen Netzverbund
    3. Zweierlei Sicherheit?
    4. Schlussfolgerung
    5. Sichere Videokommunikation

    Verwandte Artikel

    Cisco Systems GmbH, Skype, Enghouse Interactive

    Unified Communications

    Anbieterkompass