Schwerpunkte

Umfrage

Videokommunikation in der politischen Kulturlandschaft

19. Juni 2020, 10:00 Uhr   |  Constanze Fuchs / Redaktion: Antje Müller | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Lösungen im zentralen Netzverbund

Spitzenreiter bei der Auswahl der Videokommunikationslösungen ist “Cisco”. Von den 26 Ministerien, die sich an der Umfrage beteiligten, gaben 14 an, das System des kalifornischen Anbieters zu nutzen. Gefolgt von “Skype for Business” (6), “GoToMeeting” (5) und “Zoom” (1).
Diese Videokonferenzlösungen werden in aller Regel in einer eigenen Netzwerkinfrastruktur, der „Netze des Bundes“ (NdB), betrieben. Bei diesem Projekt handelt es sich um einen gemeinsamen, zentral abgesicherten IT-Netzverbund der Bundesbehörden. „Sichere, performante und verfügbare IT-Netzinfrastrukturen sind das Herzstück der Digitalisierung und gerade in der aktuellen Krisensituation besonders wichtig“, sagt Daniil Kushnerovich, Sprecher des Bundesinnenministeriums. Die Bundesverwaltung konsolidiere deshalb die bisherigen Netzinfrastrukturen und migriere sie als einheitliche Basis auf die NdB.

Videokonferenz-Systeme in Bund und Länder
© Fuchs Pressedienst und Partner

Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) verantwortet seit Januar 2019 den Betrieb von NdB. Diese Infrastruktur wird laut Bundesinnenministerium sukzessive weiterentwickelt und „künftig als gemeinsame Basis für die ebenenübergreifende, sichere Kommunikation zwischen Bundes-, Länder- und kommunalen IT-Netzen fungieren“.

Der Großteil der befragten Ministerien (Bund/Länder) zeigt sich mit den eingesetzten Videokonferenz-Systemen zufrieden. „Das funktioniert wunderbar“, lobt ein Sprecher des Bremer Senats die Lösung “GoToMeeting”, die „nach unseren Recherchen deutlich sicherer ist als zum Beispiel Zoom“. Einstimmig bestätigen daneben Vertreter des Bundesbildungsministeriums, der rheinland-pfälzischen und der saarländischen Landesregierung, dass sich die “Cisco”-Lösung sehr bewährt habe.

Seite 2 von 5

1. Videokommunikation in der politischen Kulturlandschaft
2. Lösungen im zentralen Netzverbund
3. Zweierlei Sicherheit?
4. Schlussfolgerung
5. Sichere Videokommunikation

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Cisco Systems GmbH, Skype, Enghouse Interactive