Schwerpunkte

Verlagerung ins Netz

29. Februar 2008, 00:00 Uhr   |  funkschau sammeluser | Kommentar(e)

T-Systems präsentiert auf der Cebit erstmals den Arbeitsplatz aus dem Netz. Anstelle von komplett ausgestatteten PCs können Mitarbeiter dann günstige Thin Clients nutzen, die sowohl Daten, Software als auch die persönliche Arbeitsoberfläche aus einem Rechenzentrum des ICT-Dienstleisters beziehen. Damit sparen Unternehmen bis zu 30 Prozent gegenüber dem konventionellen Desktop-Betrieb.

T-Systems betreibt, pflegt und wartet die gesamte Hard- und Software zentral. Die Thin Clients in den Büros stellt der ICT-Dienstleister zu einem monatlichen Fixpreis bereit. Die Unternehmen sparen dadurch Kosten für die Administration, Pflege und Wartung der Desktop-Rechner. Alle Leistungen wie Software- und Datenspeichernutzung bezahlen Kunden am Ende eines Abrechnungszeitraums nach Verbrauch.

Auch unterwegs ist das Büro immer dabei: Mit einer mobilen Lösung passt das Büro sogar in die Westentasche: Ein spezieller USB-Stick (Universal Serial Bus) ermöglicht den sicheren Zugriff auf die persönliche Arbeitsoberfläche sowie alle Programme an jedem beliebigen, mit dem Internet verbundenen Endgerät weltweit. Dazu meldet sich der Nutzer über eine sichere Internet-Verbindung (Virtual Private Network) am zentralen System an. Auf dem Gast-PC verbleiben nach Gebrauch keine Datenspuren. Da der Stick außerdem Voice over IP (VoIP) unterstützt, sind Mitarbeiter zuhause oder unterwegs über ihre Büronummer zu erreichen und telefonieren auch im Ausland zum günstigen Online-Tarif.

T-Systems, 60325 Frankfurt, Telefon: (069), 66531-0, www.t-systems.de

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen