Umfassende Funktionalität auch für kleine und mittlere Unternehmen

1. Januar 1970, 1:00 Uhr | Diana Künstler | Kommentar(e)

Der einfache Weg in die Welt der Unified Communications – mit virtuellen Telefonanlagen

Im Geschäftsalltag ist ständige Erreichbarkeit ein entscheidendes Kriterium. Telefonanlagen müssen heute weit mehr bieten als noch vor zwanzig Jahren - neben der Gewährleistung der durchgängigen Erreichbarkeit der Mitarbeiter sollen sie auch komfortabel, schnell und einfach zu bedienen sein. Auch Flexibilität bei Zahl und Art der Anschlüsse ist in Zeiten fluktuierender Mitarbeiterzahlen ein wichtiges Kriterium. Nicht zuletzt sind kalkulierbare Kosten Vorraussetzungen für einen wirtschaftlichen Betrieb.

Zur Optimierung der Kommunikationsinfrastruktur stehen Unternehmen heute verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Die bisher am weitesten verbreitete Variante ist der Kauf einer stationären TK-Anlage, der allerdings drei Probleme mit sich bringt: Die Erstinvestition in Hardware ist hoch, über einen festgelegten Zeitraum müssen Service- und Wartungsverträge abgeschlossen werden, die komplette Verantwortung für den eigentlichen Betrieb liegt beim Käufer. Eine weitere Möglichkeit ist das Mieten einer stationären TK-Anlage inklusive der zugehörigen Infrastruktur. Hierbei fallen zwar die hohen Erstinvestitionen weg, die Probleme der Bindung an die Service- und Wartungsverträge sowie der Verantwortung bleiben jedoch bestehen.


  1. Umfassende Funktionalität auch für kleine und mittlere Unternehmen
  2. Flexibel und komfortabel: webbasierte virtuelle Telefonanlagen
  3. Einsparpotential für den Mittelstand

Anbieterkompass