Schwerpunkte

Conferencing

Telefonkonferenzen versus Videomeetings

23. März 2015, 10:59 Uhr   |  Jacqui Keep, Business Developerin und Content Marketing Managerin bei Powwownow | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 4 .

Expertenkommentar: Polycom

Sascha Hirschoff, Director Systems-Engineers Dach, Baltics and Eastern Europe, Polycom
© Polycom

Sascha Hirschoff, Director Systems-Engineers Dach, Baltics and Eastern Europe, Polycom

Telefonkonferenz versus Videomeeting

Telefonkonferenz oder Videomeeting? Was sich im Einzelfall besser eignet, hängt vor allem von Art und Umfang der zu erledigenden Aufgabe und der Anzahl der Teilnehmer ab. Generell kann man sagen:
Für kurze Abstimmungen mit einem oder wenigen anderen Teilnehmern reicht ein Telefongespräch in der Regel aus. Je größer die Anzahl der externen Teilnehmer und je komplexer der Inhalt der Besprechung, desto besser klappt die Verständigung, wenn sich alle Teilnehmer nicht nur hören, sondern auch sehen können. Auch, wenn Inhalte geteilt und gemeinsam bearbeitet werden sollen, bietet sich die
Zusammenarbeit über Video an.

Dementsprechend sind Unternehmen mit unterschiedlichen Konferenzräumen ausgestattet, um den verschiedenen Anforderungen der Mitarbeiter gerecht zu werden. Möchten sich einige Mitarbeiter mit Kollegen am selben Standort kurz zu einem Projekt austauschen, reicht ein kleiner Konferenzraum ohne jegliche technische Ausstattung. Sollen wenige externe Kollegen oder Kunden an der Besprechung teilnehmen, eignet sich eine Telefonkonferenz von einem Besprechungsraum aus. Voraussetzung ist, dass die Konferenztelefone eine hohe Audioqualität bieten, damit sich alle Teilnehmer optimal verstehen. Entscheiden sich die Beteiligten dazu, Content miteinander zu teilen, wird es technisch gesehen etwas aufwändiger. Denn das Gespräch kann zwar per Telefon abgehalten werden, der Content muss jedoch über das Internet geteilt werden, ein PC sollte in der Nähe sein.

Möchte sich allerdings eine größere Gruppe über mehrere Grenzen und Zeitzonen hinweg miteinander austauschen, diskutieren und Content-Sharing betreiben, sind Videokonferenzen in einem entsprechend ausgestattetem Raum empfehlenswert. Jeder Teilnehmer ist besser verständlich, wenn er sich auch durch Mimik, Gestik und Blickkontakte mitteilen kann, und die gute Anschaulichkeit des Contents ist gegeben. Die Grundvoraussetzung ist auch hier sowohl eine gute Audio- als auch Videoqualität.

Momentan werden sehr viele Besprechungen noch über Telefon geführt. Das wird sich aber ändern: Durch Globalisierung arbeiten immer mehr Menschen über mehrere Zeitzonen, Grenzen und Kulturen hinweg zusammen. Gleichzeitig ist Video nicht mehr auf spezielle Konferenzräume beschränkt, sondern kommt immer mehr auch als mobile Lösung auf dem Desktop, Tablet oder Smartphone zum Einsatz. Video wird also nach und nach zu dem Tool, das am häufigsten für Besprechungen eingesetzt wird und so fester Bestandteil am Arbeitsplatz der Zukunft. 

Seite 5 von 6

1. Telefonkonferenzen versus Videomeetings
2. Expertenkommentar: Interoute
3. Expertenkommentar: Logitech
4. Expertenkommentar: Arkadin
5. Expertenkommentar: Polycom
6. Expertenkommentar: Tata Communications

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Logitech GmbH München, Interoute Germany GmbH, Polycom, Arkadin