VMware-Umfrage zu Remote Work

Telearbeit zwingt zu Drahtseilakt

16. Dezember 2021, 13:57 Uhr | Autor: Wilhelm Greiner | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Jenseits der Allen-Kurve

Vier von fünf der Beschäftigten hierzulande waren der Meinung, dass sie dank Remote-Work-Technik effizienter arbeiten können als zuvor. Zeitgleich verschärft die Mehrheit (60 Prozent) der deutschen Unternehmen ihre Kontrollmechanismen in der aufkommenden Hybrid-Work-Ära. 20 Prozent der befragten deutschen Unternehmen haben seit der Umstellung auf hybride Arbeitsformen Device-Monitoring-Systeme zur Kontrolle der Mitarbeiterproduktivität eingeführt. 23 Prozent gaben an, sich gerade in der Einführungsphase solcher Lösungen zu befinden, weitere 16 Prozent bekundeten, dies sei geplant.

Zu diesen Maßnahmen zählen das Monitoring von E-Mails und Collaboration Tools (jeweils 41 Prozent) sowie des Web-Browsings (30 Prozent). 29 Prozent der Befragten aus deutschen Unternehmen gaben an, es sei eine Software zur Bestimmung der geografischen Lokation im Einsatz, 30 Prozent berichteten von Video-Monitoring. Ein Tracking der Aufmerksamkeit über Videokameras und eine Keylogger-Software gibt es laut der Umfrage ebenfalls bei jeweils 25 Prozent der deutschen Unternehmen ab 500 Beschäftigten.

34 Prozent der deutschen Unternehmen, die bereits ein Geräte-Monitoring eingeführt haben,  sowie 45 Prozent derer, die gerade damit befasst sind, meldeten in der Umfrage allerdings eine erhöhte oder gar drastisch erhöhte Fluktuation in der Belegschaft. Im internationalen Schnitt liegen diese Werte in ähnlichen Gefilden: bei 39 beziehungsweise 41 Prozent.

Unabhängig von der Frage, ob Überwachungsmaßnahmen wie Keylogging Sinn ergeben, stellt sich die Frage, inwieweit sie im „Work from Home“-Umfeld mit Ansprüchen an Datenschutz und Privatsphäre vereinbar sind.

Die Umfrageergebnisse deuten jedenfalls laut VMware darauf hin, dass Unternehmen bei der Suche nach neuen Wegen, die Leistung ihrer Remote-Belegschaft zu bewerten, ein Gleichgewicht finden müssen: „Weltweit beobachten wir, dass Unternehmen dauerhaft zu hybriden Arbeitsmodellen übergehen, bei denen die Mitarbeiter nicht ständig im Büro sein müssen. Angesichts dieses Wandels sollten Arbeitgeber mit Vorsicht vorgehen, wenn sie die Anwesenheit von Mitarbeitern durch Überwachungs-Tools ersetzen“, kommentierte Ralf Gegg, Head of Sales, End-User Computing Division bei VMware. „Ein Mangel an Transparenz, heimliche Messungen und versteckte Kontrolle können das Vertrauen der Mitarbeiter schnell untergraben und dazu führen, dass talentierte und motivierte Mitarbeiter in einem hart umkämpften und herausfordernden Qualifikationsmarkt lieber kündigen.“

Die Umfrage erfolgte durch das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Juli und August 2021 in UK, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Russland, Polen, Norwegen, Schweden, Spanien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, den USA, Kanada, Japan, Australien, Indien, China, Singapur und Südkorea. Die Befragten waren zu jeweils einem Viertel Business-, IT- und HR-Führungskräfte sowie einfache Angestellte. Die Unternehmen wiederum hatten zu jeweils ungefähr einem Viertel bis zu 1.000, 3.000, 5.000 oder noch mehr Beschäftigte.

Es bleibt abzuwarten, welchen Betrieben in welchen Ländern der Drahtseilakt, die Interessen des Unternehmens mit denen der Belegschaft in ein vernünftiges Gleichgewicht zu bringen, am besten gelingen wird. Im Zeitalter der hybriden, geografisch zunehmend verteilten Arbeit wird es jedoch wohl nötig sein, von einem taktischen Vorantasten auf dem Hochseil zu einer neuen strategischen Balance zu gelangen.

Zuerst erschienen auf lanline.de.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

  1. Telearbeit zwingt zu Drahtseilakt
  2. Jenseits der Allen-Kurve

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

VMware Global, Inc.

Anbieterkompass