Schwerpunkte

Bitkom-Umfrage

Startups haben es schwer bei deutschen Unternehmen

02. Februar 2018, 11:20 Uhr   |  Sabine Narloch | Kommentar(e)

Startups haben es schwer bei deutschen Unternehmen
© WEKA FACHMEDIEN, Alexander Zach

Vitamin B – so nannte man früher Beziehungen, die einen beruflich auf die nächste Stufe katapultierten. Heute ist dank digitaler Netzwerke das Knüpfen von Kontakten nur ein Maus-Click entfernt. Eine Bitkom-Umfrage zeigt nun: Startups haben es schwer, bei Unternehmen den Fuß in der Tür zu kriegen.

Startups sind mittlerweile in vielen Bereichen anzutreffen – von der Energiebranche über den Finanzsektor bis hin zum Gesundheitswesen. Doch wie eine Bitkom-Umfrage nun zeigt, fremdeln etablierte Unternehmen im Hinblick auf die Neugründungen. Rund zwei Drittel (65 Prozent) der Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen ab 20 Mitarbeitern arbeiten demnach nicht mit Startups zusammen.

Als wichtigsten Grund gaben 77 Prozent dieser Unternehmen an, dass sie keinen Kontakt zu Startups haben. Ein Aspekt, der sich sicher beseitigen ließe: “Eine Vielzahl von Initiativen ermöglicht vor Ort einen Austausch zwischen etablierten Unternehmen und Gründern”, so Bitkom-Präsident Achim Berg. Er verweist zudem auf die bundesweite Digital Hub Initiative.

Allerdings sehen 56 Prozent der Befragten in einer Zusammenarbeit keinen Mehrwert – und ebensoviele haben kein konkretes Projekt. Die Projektbezogenheit ist möglicherweise zu eng gedacht. Schließlich gibt ein ergebnisoffenes Kennenlernen unter Umständen Impulse aus Richtungen, die vorher gar nicht abzusehen waren.

Bleiben noch die Argumente “keine Zeit” (30 Prozent), und “kein Budget” (27 Prozent), die ebenfalls als Gründe angegeben wurden, keinen Kontakt mit Gründern zu haben. Bitkom-Präsident Achim Berg verweist darauf, dass damit Unternehmen und Startups gleichermaßen “riesige Chancen” verspielten.

Wer entwickelt denn nun gemeinsam mit Startups neue Produkte? Von den 505 befragten Unternehmen sind es 14 Prozent, 8 Prozent sind finanziell an Startups beteiligt. Und 28 Prozent arbeiten auf andere Weise mit Startups zusammen.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 505 Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten befragt. Die Umfrage ist repräsentativ für die Gesamtwirtschaft. Die Fragestellungen lauteten: „Wie würden Sie das Verhältnis Ihres Unternehmens zu Startups der Internet- und Digitalbranche beschreiben?“ und „Warum arbeitet Ihr Unternehmen nicht mit Startups zusammen?“

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Dresdner Start-up nutzt Abwärme von Großcomputern
Wie Teenager heutzutage kommunizieren
Wie digital ist Ihr Kundenkontakt?
Führen im Zeitalter der Vernetzung
Millennials kämpfen gegen Vorurteile von Kollegen

Verwandte Artikel

BITKOM e. V.