Schwerpunkte

M2M, IoT, Industrie 4.0, Vodafone

Smart-Metering per Kabelnetz

16. Februar 2016, 14:09 Uhr   |  Markus Kien

Smart-Metering per Kabelnetz
© Vodafone

Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland

Zukünftig können Versorger ihre Smart-Meter-Infrastruktur auch über das Breitband-Kabelnetz von Vodafone verbinden. Das Angebot eignet sich besonders für Smart-Metering-Projekte der Wohnungswirtschaft.

"Die Digitalisierung der Infrastruktur ist Grundlage für die Energiewende in Deutschland. Mit unserem intelligenten Technologiemix aus Festnetz und Mobilfunk und unserem umfassenden Know-how im Bereich der Maschinenkommunikation leisten wir einen entscheidenden Beitrag zum Gelingen dieses digitalen Wandels", so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter. 

Neben der Mobilfunktechnologie setzt Vodafone bei der Einführung intelligenter Messsysteme (Smart Meter) zukünftig auch auf seine Kabelinfrastruktur, die in rund 15 Millionen deutschen Haushalten vor allem in Ballungsgebieten verfügbar ist. Hier liegt die Festnetzinfrastruktur bereits in den Kellerräumen und kann schnell, sicher und einfach für die Vernetzung der Stromzähler genutzt werden, heißt es. Der mitunter komplizierte Aufbau zusätzlicher Technologien zur Anbindung an ein Kommunikationsnetz entfalle damit.

Seite 1 von 2

1. Smart-Metering per Kabelnetz
2. Mobilfunk für Smart-Metering-Projekte in der Fläche

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

M2M-Barometer 2015
Hannes Ametsreiter wird neuer CEO für Vodafone Deutschland
Deutschlands beste Carrier und Provider    
Schnelle LTE-Verbindung für Smart-Meter

Verwandte Artikel

Vodafone AG & Co. KG, Vodafone D2 GmbH, Vodafone Group Enterprise GmbH