Cloud-Computing

Sechs Tipps für die sichere Auslagerung von Daten in die Cloud

18. April 2011, 15:42 Uhr | Claudia Rayling | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 5

6. Die Zugriffsbeschränkungen

Der Zugang zu den eigenen Backup-Daten sollte auf einen vorher festgelegten IP-Adressbereich – zum Beispiel denjenigen, des eigenen Unternehmens – eingeschränkt werden können. Damit ist sichergestellt, dass die Daten nur über einen Rechner mit einer der definierten IP-Adressen rückgesichert werden können – selbst wenn Username und Passwort bekannt sein sollten.

Christiane Aumeier, Senior-Manager Marketing Europe bei Verio Europe, betont: „Die Vorteile, die ein Online-Backup-Service bietet, sind unbestritten. Wer allerdings seine persönlichen oder geschäftskritischen Daten aus der Hand gibt, sollte aus Sicherheits- und Datenschutzgründen genau darauf achten, welchem Provider er sich anvertraut.“

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

  1. Sechs Tipps für die sichere Auslagerung von Daten in die Cloud
  2. 2. Die Ausstattung des Rechenzentrums
  3. 3. Die Datenübertragung
  4. 4. Die Datenverschlüsselung
  5. 5. Das Verschlüsselungs-Passwort
  6. 6. Die Zugriffsbeschränkungen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Cloud

Anbieterkompass