Interview mit Ideal Networks

Produktivität steigern, Kosten senken

12. Dezember 2017, 15:36 Uhr | | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Kunden dabei helfen, Geld zu sparen

funkschau: Ideal berücksichtigt diese neuen und sich ändernden Anforderungen bereits in seiner Arbeit. Im Mai haben Sie unter der Bezeichnung „Test for less“ eine neue Reihe von Produkten, Dienstleistungen und Zahlungsmethoden auf den Markt gebracht. Worum genau handelt es sich dabei? Wie profitiert der Kunde davon?

Walsh: Wir haben viel Zeit investiert, um auf unseren wichtigsten Märkten in Europa und in den USA mit den Endnutzern ins Gespräch zu kommen. Überall gab es das gleiche Problem: Die Tester, insbesondere Kabelzertifizierer, sind teuer. Die Kunden verfügen über keine ausreichende Anzahl an Testern. Und viele sind auch besorgt, dass die Tester, mit denen sie aktuell arbeiten, schon in naher Zukunft veraltet sind, sodass erneut hohe Investitionen auf sie zu kommen. Mit unserer Test for less-Initiative profitieren die Firmen von mehreren Optionen, mit denen sie Geld sparen können. Zuerst fragten wir die Kunden, wie häufig es vorkommt, dass die Garantiebedingungen des Kabelherstellers von ihnen verlangen, Kabel zu zertifizieren. Viele sagten, dass sie bei weniger als 25 Prozent der Projekte eine Zertifizierung benötigen. Um hier deutliche Einsparungen zu erzielen, bieten wir ihnen an, einen unserer Transmission-Tester „Signaltek CT“ für etwa 1.540 Euro anstatt einen Kabelzertifizierer mit einem Glasfasermodul für etwa 13.520 Euro zu kaufen. Der Signaltek testet bis zu einer Datenrate von einem GBit pro Sekunde und stellt einen Testbericht nach IEEE802.3ab zur Verfügung. Er muss nicht jedes Jahr kalibriert werden und testet auch Glasfaserkabel. Wenn der Kunde also nur dann in einen Zertifizierer investiert, wenn er ihn wirklich benötigt, und dafür eine größere Anzahl von Signaltek-Testern kauft, kann er nicht nur seine Produktivität steigern, sondern gleichzeitig Geld sparen. Ein Kunde in den USA hat mit diesem Konzept bereits mehr als eine Million US-Dollar eingespart.

Die zweite Komponente ist unsere Pay-As-You-Test-Option. Hierbei kann ein Kunde mit mindestens drei Zertifizierern entweder seine alten Modelle gegen unsere kostenlose Leihgerät-Option tauschen und für einen vertraglich vereinbarten Zeitraum einfach ein Testguthaben hinzukaufen. Oder er erwirbt für 3.000 Euro einen Pay-As-You-Test-Zertifizierer sowie ebenfalls ein Testguthaben, das für einen spezifizierten Zeitraum gültig ist. Beide Lösungen verteilen die Kosten und ermöglichen dem Kunden, die Tests bereits in den Projektpreis mit einzukalkulieren. Gegebenenfalls nehmen wir sogar alte Tester in Zahlung. Wir sind also wirklich bemüht, dem Kunden zu helfen, Geld zu sparen.

funkschau: Welche Marktsegmente sind insbesondere in Deutschland für Ideal Networks interessant? Welche Anforderungen sind dabei zu beachten?

Walsh: Deutschland ist einer unserer größten und wichtigsten Märkte. Auf unseren traditionellen Marktsegmenten haben wir dort bereits einen erheblichen Marktanteil errungen. Angesichts der Größe der deutschen Automobilindustrie und der Anzahl der Produktionsbetriebe sowie anderer komplexer Industrieunternehmen bin ich davon überzeugt, dass das Testen einzelner Adernpaare sowie von Industrial Ethernet große Chancen bietet.


  1. Produktivität steigern, Kosten senken
  2. Kunden dabei helfen, Geld zu sparen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

IDEAL Industries GmbH

Messtechnik

Anbieterkompass