Studie zu UCC-Strategien 2012

PAC/Berlecon: Der moderne Arbeitsplatz wird zum Top-ITK-Thema

29. März 2012, 10:07 Uhr | Markus Kien | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Anbieter müssen nachbessern

Stiehler sieht aber auch die Anbieter in der Pflicht: „Unsere Studienresultate zeigen deutlich, dass die meisten Unternehmen mit einfach zu implementierenden Lösungen starten wollen, die konkrete Bedürfnisse adressieren und ‚Quick Wins’ versprechen. Auch die Integrationsfähigkeit der Lösungen – sowohl in die bestehende Infrastruktur als auch mit Drittlösungen – steht ganz oben im Anforderungskatalog. Darüber hinaus sind hohe Sprachqualität und gute Akustik absolute K.O.-Kriterien bei der Auswahl der Lösungen. Die Anbieter müssen hier nachbessern, um UCC zum Fliegen zu bringen.“

Die Studie unterstreicht einen großen Bedarf an externer Unterstützung bei der Definition der UCC-Strategie bis hin zur Planung und Umsetzung von Change-Management-Maßnahmen. „Die Anwender brauchen Lösungspartner, die Prozesse verstehen und echte Umsetzungskompetenz mitbringen – keine Reseller“, bringt es Stiehler auf den Punkt. Der Vertrieb muss in der Lage sein, sich in Businessprozesse hineinzudenken und kompetenter Ansprechpartner für die IT sein. „Investitionen in UCC-Lösungen werden heute von den Fachbereichen, der Geschäftsführung und IT-Verantwortlichen initiiert. TK-Verantwortliche sprechen bei der Umsetzung zwar mit, spielen aber als Initiatoren von UCC-Projekten keine Rolle.“

Anwender und Anbieter von UCC-Lösungen sollten sich laut Stiehler auch verstärkt mit Social-Media auseinandersetzen. Dieses Thema ist längst nicht mehr nur für die Konsumenten relevant: „Die Digital-Natives von einst, sind die Young-Professionals von heute. E-Mail ist für diese Generation schlicht ‚out’. Kommunikation über soziale Netzwerke wird auch im Berufsleben vorausgesetzt und entsprechende Kanäle müssen zur Verfügung gestellt werden.“ Die Relevanz von Social-Media – auch dies zeigen die Studienresultate – sei allerdings bei den meisten ITK-Verantwortlichen noch nicht angekommen, heißt es: „Hier ist noch erhebliche Aufklärungsarbeit zu leisten.“

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. PAC/Berlecon: Der moderne Arbeitsplatz wird zum Top-ITK-Thema
  2. Hoher Bedarf an UCC und Mobilität
  3. Anbieter müssen nachbessern
  4. Background zur Studie und Download-Möglichkeit

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Berlecon Research GmbH

Unified Communications

Matchmaker+