Schwerpunkte

Teamwire launcht Business Messaging App

Neue Kollaborationsmöglichkeiten mit Status-Nachrichten

02. März 2021, 18:15 Uhr   |   | Kommentar(e)

Neue Kollaborationsmöglichkeiten mit Status-Nachrichten
© dolphfyn - fotolia

Mit dem Launch seiner Business Messaging App führt Teamwire eine neue Funktion ein: Status-Nachrichten. Sie gestatten NutzerInnen das Erstellen von drei unterschiedlichen Nachrichtentypen. Für ein zielgerichteteres Zusammenarbeiten können AnwenderInnen nun Chat-Nachrichten besser priorisieren.

Im Zuge des API 15 Release führt Teamwire für seine gleichnamige Business Messaging App die Möglichkeit zur farblichen Kennzeichnung von drei verschiedenen Status-Nachrichten ein. Die Echtzeit- und Teamkommunikation innerhalb von Firmen, Behörden, regulierten Industrien und im Gesundheitswesen soll somit noch übersichtlicher und effizienter gestaltet werden. Dazu kommt NutzerInnen zugute, dass IT-Administratoren von neuen Einstellungsmöglichkeiten für die Passwortrichtlinien sowie funktionalen und Dashboard-Anpassungen profieren. Ursprünglich habe Teamwire die Status-Nachrichten als Alarmierungs-Nachrichten für regulierte Industrien entwickelt, erläutert Javier Rayón Encinas, Leiter Produktmanagement bei Teamwire. Das positive Feedback habe darin bestärkt, diese Funktion für mehr Übersichtlichkeit und Effizienz in der Teamkomunikation weiter auszubauen.

Teamwire
© Teamwire

Mit den neuen Status-Nachrichten lassen sich drei unterschiedliche Nachrichtentypen in der Business Messaging App von Teamwire erstellen.

Mit dem Status Nachrichten priorisieren

Status-Nachrichten lassen sich im Chat über das Anhängemenü erstellen und eröffnen TeilnehmerInnen unterschiedliche Reaktionsmöglichkeiten. Während sich Alarmierungen (rot) entweder mit OK oder mit SOS für Hilfe beantworten lassen, steht bei Ankündigungen (grün) und Notizen (gelb) eine Auswahl an Emoticons zur Verfügung, unter anderem das Symbol 'Daumen hoch'. Anhand eines Reports können Absender einer Nachricht die gesammelten Reaktionen direkt einsehen und die weitere Kommunikation entsprechend führen. „Bei einer Alarmierung kann es beispielsweise sinnvoll sein, einen zusätzlichen Chat mit jenen Mitgliedern aufzumachen, die Hilfe benötigen“, erklärt Javier Rayón Encinas. Die Notiz eigne sich daneben für einen separaten Chat zum kollaborativen Brainstormen.

Verbesserte Sicherheit

Um etwaige Sicherheitslücken zu schließen umfasst das API 15 Release neue Passwortrichtlinien. IT-Administratoren können so im Dashboard Passwortregeln für NutzerInnen optimieren, indem sie beispielsweise eine Mindestlänge und bestimmte Kriterien vorgeben oder die zeitliche Gültigkeit eines Passworts sowie die maximale Anzahl an Fehlversuchen bei einem Log-In begrenzen. Mit dem neuen Release vergrößert sich zugleich die maximale Chatgröße auf 2.500 TeilnehmerInnen. „Damit setzen wir eine Anforderung um, die vor allem bei Sicherheitsbehörden angefragt wird, aber auch für Unternehmen interessant ist, die schnell eine große Anzahl an Mitarbeitern informieren wollen“, sagt Javier Rayón Encinas. Zur Orientierungshilfe stellt Teamwire außerdem einen Onboarding-Bot bereit, um AnwenderInnern schneller einzuarbeiten. Verbessert wurden darüber hinaus bestehende Funktionalitäten wie die Auflösung von Bildmaterialien und die Videokompression.

API 15 wird ab der Kalenderwoche 11 sowohl zum Download für den Einsatz über MDM (Mobile Device Management) als auch öffentlich in den App Stores (Android und Apple) verfügbar sein.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

funkschau