Cloud-Computing

Neue Chancen in der Cloud

19. Mai 2011, 16:20 Uhr | Claudia Rayling | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Ein Problem und ein neues Arbeitsgebiet

Das schafft allerdings ein Problem: Wie kommen die Daten von einem On-Premise-Programm in eine Cloud-Anwendung und umgekehrt? IT-Veteranen erinnern sich an Zeiten, an denen Mainframe- neben DOS-Programmen auf den PCs liefen. So rigoros voneinander getrennt, dass etliche Datensätze zweimal und öfter eingegeben werden mussten. Inzwischen macht es Copy-and-paste einfacher, verursacht aber immer noch so viel Arbeitsaufwand, dass der Kostenvorteil der Cloud dahin schmilzt.

Denn ,Cloud’ bietet ja eigentlich eine vollständige Automatisierung vom Backend bis zur Bereitstellung von Anwendungen – wartungsfrei, simpel und browserbasiert. Das kann also nicht die Lösung sein. Beim Verschmelzen von On-Premise- und Off-Premise-Anwendungen müssen vor allem Aspekte wie Compliance und Transparenz unbedingt berücksichtigt werden: Wer hat welche Server gebucht? Wer lagert welche Daten wohin aus? Wie sieht es mit den Berechtigungen, mit der Kostenkontrolle und nicht zuletzt mit der Transparenz aus? Kurz gesagt: Die Interdependenzen, die in einer gut integrierten On-Premise-IT schon beträchtlich sind, steigen mit dem Cloud Computing noch einmal.

Hier tut sich ein neues Arbeitsgebiet für einen Teil der IT-Branche auf, der besonders viele Arbeitsplätze stellt: die Systemintegratoren. Ihr Arbeitsfeld ist künftig nicht mehr von den Grenzen einer Firma definiert, sondern gewinnt eine neue Dimension. Systemintegration der Zukunft bedeutet Zusammenführung von interner und externer IT. Mit ihrem Know-how migrieren die Experten ihre Kunden je nach Bedarf in die Private-, Public- oder Hybrid-Cloud und helfen dabei, die bestehende Hard- und Softwareinfrastruktur so zu integrieren, dass möglichst wenig Reibungsverluste entstehen. Will heißen: Die Systemintegratoren sind diejenigen, die sich tief in die IT-Infrastruktur eines Unternehmen hineindenken können, sie wissen, welche Rädchen zu drehen sind und wie eine Lösung optimal in ein bestehendes Ecoystem eingebunden werden kann. Schließlich wollen die Kunden mit Cloud-Computing Kosten sparen und die Effizienz erhöhen – und dafür nicht erstmal alle bestehenden Systeme entfernen müssen.

Die Nachfrage ist heute schon riesig: Der Paradigmenwechsel ist bereits in vollem Gange, denn welcher Anwender möchte langfristig unterschiedliche Clouds für unterschiedliche Tätigkeiten nutzen? Ziel ist die eine kombinierte Cloud, integriert durch clevere IT-Lösungen und das Know-how der Systemintegratoren."

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

  1. Neue Chancen in der Cloud
  2. Ein Problem und ein neues Arbeitsgebiet

Das könnte Sie auch interessieren

Anbieterkompass