Messkarten

Messlabor auf schnellen Boards

23. Juli 2012, 13:22 Uhr | Von Wolfgang Hascher | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Modulares Design

Alle ME-5000-Cobalt-Modelle werden mit einer Standard-Firmware ausgeliefert. Weitere Firmware wird in Zukunft von Meilhaus Electronic per Download zur Verfügung gestellt oder kann optional auch kundenspezifisch für Applikationen angefragt werden. Die Karten arbeiten zusätzlich zu den von ME-Karten gewohnten Single- und interruptgesteuerten Betriebsarten auch im schnellen Daten-Streaming.

Mittels Aufstecktechnik können in der Hardware bei Bedarf weitere Kanäle ergänzt werden. Deren Funktionen bestimmt wiederum die Firmware.

Die Kombination aus FPGA-Design und der erneuerten Treiber-Software ME-iDS macht die Karten letztlich vielseitiger und einfach zu programmieren. ME-iDS unterstützt die Betriebssysteme Windows (Linux in Vorbereitung) sowie die Entwicklungs-Umgebungen C/C++/C#, Delphi und Visual-Basic. Außerdem in Vorbereitung: ME-PowerLab2, Labview, MCD-Testmanager-CE und andere.

 


  1. Messlabor auf schnellen Boards
  2. Modulares Design
  3. Firmware bestimmt Funktion

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Meilhaus Electronic GmbH

Messtechnik

Matchmaker+