Schwerpunkte

Internet of Things

Mehr IoT durch integrierten Ansatz

04. August 2016, 13:28 Uhr   |  Autor: Alexander Schlager / Redaktion: Markus Kien | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 3 .

Hintergrund: Treiber für das IoT

Der jährlich von Verizon veröffentlichte Bericht „State of the Market: Internet of Things 2016” hebt vier Veränderungen vor, warum Unternehmen das IoT bei ihren Businessmodellen verstärkt einbeziehen:

  • Daten-Monetarisierung: Den Unternehmen wird erst allmählich klar, wie sie Nutzen aus den enormen Datenmengen ziehen können, die zum Beispiel von vernetzten Endgeräten oder Sensoren erzeugt werden. Die Studien haben ergeben, dass lediglich acht Prozent der Unternehmen mehr als 25 Prozent ihrer IoT-Daten nutzen. In zwei bis drei Jahren werden es eigenen Einschätzungen der Unternehmen zufolge über 25 Prozent sein. Einblicke sind grundsätzlich wertvoll. Mit der produktiven Nutzung von IoT-generierten Informationen – zu eigenen Zwecken oder für Kunden – entwickelt sich das IoT vom Cost- zum Profit-Center.
  • Core-IoT-Netzwerke: Bis heute waren die Kosten der Vernetzung von Verbrauchsmessern und anderen Sensoren sowie von Geräten, die kleinere Chip-Sets – die sogenannte Gerätekategorie 1 – enthalten, ein Haupthindernis für die verbreitete Einführung von IoT durch Unternehmen. Jetzt ändert sich das Netzwerk als solches und senkt damit die Hemmschwelle. Darüber hinaus wird die 5G Wireless-Technologie in der Lage sein, mehr Endgeräte und neue IoT-Kategorien wie etwa Robotertechnik sowie virtuelle und erweiterte Realität zu bewältigen.
  • Platform-as-a-Service: IoT-Deployments sind komplex, erfordern das Zusammenspiel etlicher Technologien und Kommunikationsformen und werden mit Bedenken im Hinblick auf Sicherheit und Privatsphäre in Verbindung gebracht. IoT-spezifische Plattformen, die den Aufbau, die Inbetriebnahme und die Steuerung von IoT-Lösungen erleichtern, sind derzeit im Entstehen. Ihre Verbreitung wird den Einsatz des IoT in Unternehmen beschleunigen.
  • IoT-Start-ups: Studien ergeben, dass im vergangenen Jahr Investitionen in IoT-Start-ups für Unternehmensdienste die Investitionen in Verbraucheranwendungen um 75 Prozent übertrafen. Aus Sicht des Marktes ist das Geld im Bereich IoT für Unternehmen zu machen. Voraussichtlich werden 2016 Businessanwendungen den Bereich Verbraucheranwendungen aus Finanzierungssicht ähnlich stark übertreffen.
Seite 4 von 4

1. Mehr IoT durch integrierten Ansatz
2. Beispiele: Blaupausen für Wertschöpfung dank IoT
3. Expertenkommentar: Plattform für integrierte Lösungen
4. Hintergrund: Treiber für das IoT

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Verizon Business Dortmund, Verizon Business Dortmund