Internet der Dinge

Kombination von gezieltem Marketing mit dem IoT

13. März 2017, 15:19 Uhr | Autor: Helmut Preissner | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Aktuelle Daten sind unerlässlich

Marketing befasst sich in der Regel mit der Frage, wie ein Unternehmen zukünftig mit der eigenen Firmen-Message zu den Kunden kommt. Das IoT hingegen befasst sich mit der Gegenwart: Daten werden in Echtzeit gesammelt und Big-Data-Realtime-Analytics-Systeme, wie zum Beispiel von SAP, Tipco oder SAS, analysieren diese gesammelten (vergangenen) Daten um zukünftige Trends vorauszusagen. Etwa im Bereich Wearables: Smartwatches sind derzeit die prominentesten Vertreter von am Körper getragen IoT-Devices, die als I/O-Schnittstelle für biometrische Daten dienen. Wenn Unternehmen diese gesammelten Daten nun für eine gezielte Marketing-Kampagne nutzen wollen (zum Beispiel: wer kalte Hände hat, benötigt beheizbare Handschuhe), müssen sie logischerweise zuerst auf diese zugreifen können. Erst danach können sie die Daten auswerten. Hierzu gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, wie zum Beispiel den Daten-Kauf beim Hersteller oder die Erstellung, Lizenzierung und Verbreitung einer eigenen App – sofern dies der User zulässt.

Und genau hier liegt der Knackpunkt: Haben Unternehmen genau die Daten, die benötigt werden, um digitales Marketing erst möglich zu machen und nicht ins "Blaue zu schießen"? Oder wissen sie, wie sie die Daten, die sie für eine sinnvolle Kampagne benötigen, bekommen? Falls nicht, könnte es im Vorfeld ziemlich kostspielig werden. Daher sollten Firmen zuerst das Feld des Data Mining betreten, um eine solide Grundlage für ihre Kampagnen zu legen.

Von innen nach außen bauen
Für ein effizientes und effektives Konzept in Bezug auf Digitales Marketing und das Internet of Things empfiehlt es sich, von innen nach außen zu bauen – also zuerst zu definieren, welche Daten man braucht, welche man bekommen kann und wie man die Sicherheit des IoTs und die damit einhergehenden Schnittstellen, Sensoren, etc. sowie die Zukunftssicherheit und Nachhaltigkeit gewährleistet. Dies ist der Grundstein für ein erfolgreiches IT-Projekt, das beide Themen effektiv miteinander kombiniert. 

Helmut Preissner ist Country Manager Austria bei Igel Technology

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. Kombination von gezieltem Marketing mit dem IoT
  2. Echtzeitbetriebssysteme als Herzstück jedes IoT-Devices
  3. Aktuelle Daten sind unerlässlich

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

funkschau

IoT

Matchmaker+