Kii auf dem MWC 2017

IoT-Projekte beschleunigen

9. März 2017, 9:47 Uhr | Markus Kien | Kommentar(e)
Superman Daten
© fotolia.com

Der Spezialist für Cloud-basierte IoT-Plattformen Kii stellt mit den Solution Accelerators Entwicklerwerkzeuge für die hauseigene IoT-Plattform Kii Cloud vor, die Produkteinführungszeiten bei Kundenanwendungen drastisch reduzieren sollen.

Bei den Solution Accelerators handelt es sich um eine Entwicklungsumgebung, die Kii für seine IoT Solution Enablement-Plattform Kii Cloud bereitstellt. Sie erweitern die globale Plattform, die bereits alle drei Schichten einer typischen IoT-Lösung abdeckt: Geräte, Dienste und Apps.

Die Solution Accelerators bieten nach Angaben des IoT-Plattformbetreibers vorgefertigte Templates für verschiedene Sparten oder vertikale Märkte mit spezifischen Algorithmen. Zudem soll sich bei Bedarf für nahezu jeden Anwendungsfall schnell und unkompliziert ein eigener „Accelerator“ konfigurieren lassen. Er dient als individuell angepasste Schnittstelle zur Kii Cloud und hilf so, die Entwicklung der jeweiligen Lösung zu beschleunigen. Entsprechende Hardware und Konnektivität vervollständigt die IoT-Lösung.

Um die Funktion der Solution Accelerators zu beschreiben, gibt Kii ein konkretes Beispiel: Eine Stadt, die im Rahmen eines Smart City-Projektes Daten zur Luftqualität erheben und verarbeiten möchte, verfügt über zahlreiche Sensoren, die über das Stadtgebiet verteilt sind, zum Beispiel für Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Feinstaubbelastung. Die Aufgabe der IT-Abteilung besteht darin, diese Daten zu erfassen, zentral zu sammeln, aufzubereiten und Mitarbeitern und gegebenenfalls Bürgern zur Verfügung zu stellen. Der Kii Solution Accelerator stellt für einen solchen Anwendungsfall folgende Funktionalitäten zur Verfügung:

  • Anbindung der Sensoren an die Kii Cloud mittels sogenannter Device Agents oder Cloud APIs.
  • Anpassung des Data Modells in der Cloud an die sensorspezifischen Daten.
  • Flexible Steuerung und Definition von Regeln und Algorithmen, zum Beispiel Grenzwerten für spezifische Sensordaten. Hier lassen sich auch Reaktionen festlegen, die automatisch erfolgen, wenn diese Werte überschritten werden.
  • Aufbereitung und Darstellung der gesammelten Daten für unterschiedliche Zielgruppen in übersichtlichen Dashboards auf einer Webseite sowie für mobile Apps, zum Beispiel zur Bürgerinformation oder für die Mitarbeiter der Stadt.
  • Erstellung von Referenzsystemen, um schnellen Zugriff auf bereits verwendete Konfigurationen zu erhalten.

Die Daten zur Luftqualität aus diesem Beispiel lassen sich dann über die Kii Cloud mit weiteren IoT-Anwendungen als End-to-End-IoT-Lösung zusammenschließen.

“Mit den Kii Solution Accelerators liefert Kii eine Plattform, welche in dieser Form einzigartig ist”, erklärt Martin Tantow, Kii General Manager EMEA. “Solution Accelerators erleichtern die Arbeit von Entwicklern in IoT-Projekten erheblich und reduzieren die Time to Market. So amortisieren sich Investitionen in IoT-Projekte schneller. Wir haben diese Plattform bereits sehr erfolgreich in anderen Märkten eingeführt, und die Resonanz darauf ist ausschließlich positiv.”

Referenzlösungen gibt es bereits für Smart Agriculture, Asset Monitoring, Smart Vending, Cold Chain Logistics, Smart Waste Management, Smart Environment und verschiedene andere Sparten.

Weitere Informationen sind auf der Firmenwebseite von Kii zu finden.

 

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

funkschau

IoT

Matchmaker+