Schwerpunkte

Internet of Things

Inkubator für IoT-Projekte

20. Juni 2017, 09:33 Uhr   |  Markus Kien | Kommentar(e)

Inkubator für  IoT-Projekte
© fotolia

Das japanische Unternehmen Kii tritt mit dem Versprechen an, die Produkteinführungszeit bei IoT-Projekten zu beschleunigen. Wie das funktioniert, erklärt Martin Tantow, Kii General Manager EMEA, im Interview mit funkschau.

funkschau: Herr Tantow, Kii hat sich als Anbieter einer skalierbaren und globalen IoT-Plattform positioniert. Was genau sind die Kernkompetenzen des Unternehmens?
Martin Tantow: Wir liefern komplette IoT-Lösungen aus einer Hand, inklusive Sensoren, Konnektivität, Plattform und Software. Und das in kürzester Zeit dank unserer Solution Accelerators. Diese speziellen Entwicklerwerkzeuge stellen wir für unsere hauseigene IoT-Plattform Kii Cloud bereit. Sie reduzieren die Produktionseinführungszeiten bei Kundenanwendungen drastisch, wovon auch unser weltweites Partnernetzwerk profitiert.

Martin Tantow, General Manager EMEA bei Kii
© Kii

Martin Tantow, General Manager EMEA bei Kii

funkschau: Als IoT-Plattform-Betreiber sieht sich Kii mit einem starken Wettbewerberumfeld konfrontiert. Was ist das Besondere an Ihrem Angebot, beziehungsweise warum sollen IoT-Projekte mit Kii schneller Marktreife erlangen?
Tantow: Der Schlüssel zu einer schnelleren Marktreife sind unsere Solution Accelerators. Die vorgefertigten Anwendungstools eignen sich für verschiedene IoT-Sparten. Dem Kunden wird eine komplette IoT-Lösung geliefert, die anschließend nur noch an seine individuellen Bedürfnisse angepasst werden muss. Diese Plug-and-Play-Funktionsweise ist ein besonderer Baustein unseres Gesamtangebots.

Zudem ermöglichen wir ein flexibles Deployment von IoT-Lösungen: je nach Kundenwunsch in einem Public Cloud-Umfeld oder On-premise. Durch unsere starke Präsenz in Asien und den USA waren wir bereits an zahlreichen innovativen IoT-Projekten beteiligt. Von diesen Erfahrungen können nun auch Unternehmen und Organisationen in der DACH-Region profitieren.

funkschau: Kii liefert demnach die Plattform samt Entwicklungswerkzeugen und unterstützt bei der Vermittlung von Hardware und Connectivity. Betreuen Sie die IoT-Projekte auch – beispielsweise als Generalunternehmer?
Tantow: Wir treten normalerweise nicht als Generalunternehmen auf, sondern arbeiten eng mit unseren Systemintegrationspartnern zusammen. Nichtsdestotrotz bieten wir den Kii-Support für die IoT-Lösung an, auch auf Deutsch. Alternativ liefern unsere lokalen Partner den Support.

Seite 1 von 2

1. Inkubator für IoT-Projekte
2. Partner und Pilotprojekt

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Keine einheitliche Verteilung von IoT innerhalb EMEA
Konferenz
Deutsche Industrie bei Internet of Things weit vorn

Verwandte Artikel

funkschau