Schwerpunkte

Contact Center Network e.V.

Geschäftskontakte werden in Zukunft digital

22. Mai 2020, 10:10 Uhr   |  Lukas Steiglechner | Kommentar(e)

Geschäftskontakte werden in Zukunft digital
© alphaspirit - fotolia

Der bestätigte Vorstand des Contact Center Network e.V. (CCN) will in Zukunft verstärkt digitale Veranstaltungs- und Community-Formate nutzen. Neun von zehn Unternehmen wollen künftig mehr auf Online-Events setzen. Ein Ruck durch die Meeting-Kultur?

Anfang Mai hat der CCN eine Umfrage durchgeführt, in der Entscheider dazu befragt wurden, wie sich das Meeting- und Geschäftsreiseverhalten in der Contact-Center-Wirtschaft während und nach der Corona-Krise verändern wird. Der Trend zeigt: weg vom persönlichen Kontakt und hin zu Online-Meetings.

"Unsere Ad-hoc-Marktbefragung zeigt deutlich, dass durch die disruptive Kraft der Corona-Krise die Zeit der klassischen Messen und Kongresse zu Ende geht", berichtete Markus Grutzeck, Vorsitzender des Vereins, auf der Mitgliederversammlung. Dabei haben neun von zehn Unternehmen angegeben, dass sie sowohl derzeit als auch künftig vermehrt Online-Events nutzen wollen. Über 80 Prozent der befragten Entscheider gab dazu an, dass die Reisetätigkeiten im Unternehmen stark reduziert werden. Drei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass die Veränderungen auch nach der Corona-Pandemie langfristig Bestand haben werden. Durch die coronabedingten Kontaktsperren und Social-Distancing-Vorgaben wurde ein Wandel in der Meeting-Kultur angestoßen. Persönlicher Kontakt wird stärker reduziert und Begegnungen mehr in den virtuellen Raum verlagert. Auch der CCN selbst will seine Informationsangebote stärker für den Online-Bereich ausbauen. Dabei haben sich die Webinartage und das Webcast-Angebot bereits in vergangenen Jahren etabliert. Jetzt ist der Plan, in den kommenden Wochen ein neues digitales Event-Format für die Contact-Center-Branche zu entwickeln, um eine Plattform für Vernetzung und Austausch zu bieten.

Der Contact-Center-Network e.V. besteht aus Unternehmen, die Lösungen und Dienstleistungen für die Contact-Center-Branche erbringen. Dabei sollen Kompetenzen gebündelt und Projekte ermöglicht werden. Auf der Mitgliederversammlung vom 14. Mai 2020 wurde der bisherige Vorstand einstimmig wiedergewählt. Markus Grutzeck, Geschäftsführer von Grutzeck Software, bleibt Vorsitzender. Sein Stellvertreter ist Ulf Gimm, Leiter Unternehmenskommunikation bei Procom-Bestmann. Schatzmeister bleibt weiterhin Klaus Zschaage, Vorstand bei Authensis, während Dr. Martin Schröder, Geschäftsführer bei Sympalog Voice Solutions, im Amt bestätigt wurde.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Grutzeck-Software GmbH, Authensis AG für Kommunikation, Sympalog Voice Solutions GmbH