Schwerpunkte

PCs für Office und Homeoffice

Fujitsu bringt neue „Esprimo“-Desktops und „Celsius“-Workstations

20. Juli 2021, 10:20 Uhr   |  Autorin: Michaela Wurm | Kommentar(e)

Fujitsu bringt neue „Esprimo“-Desktops und „Celsius“-Workstations
© Fujitsu

Fujitsu kündigt eine neue Generation seiner „Esprimo“-Desktops und „Celsius“-Workstations mit Intels Core-Prozessoren der 11. Generation an, die sich für den Einsatz im Büro wie auch im Homeoffice gut eignen.

Fujitsu hat die neueste Generation seiner „Esprimo“-Desktop-PCs und seiner „Celsius“-Workstations vorgestellt. Die mit dem aktuellen Intel-Chipsatz und den Intel-Core-Prozessoren der 11. Generation ausgestatteten Systeme sollen eine höhere Leistung und einen geringeren Stromverbrauch bieten. Außerdem sollen sie laut Hersteller besonders leise laufen und sich so für Büro wie Homeoffice gleichermaßen gut eignen.

Das Esprimo-Lineup umfasst unter anderem den Mini-Desktop-PC „Fujitsu Esprimo G5011“, der in einem platzsparenden, schlanken Gehäuse von nur 0,86 Litern steckt. Er eignet sich besonders gut für die Montage hinter einem Display oder unter einem Schreibtisch. Auch in gemeinschaftlichen Besprechungsräumen und Arbeitsbereichen, Konferenzeinrichtungen und Klassenzimmern oder im Homeoffice lässt sich der kompakte Mini gut einsetzen. Daneben bringt Fujitsu sechs weitere Esprimo-Geräte auf den Markt: „Esprimo D6011“, „Esprimo D7011“, „Esprimo D9011“, „Esprimo P5011“, „Esprimo P7011“ und „Esprimo P9011“.

Desktop-Workstation für Einsteiger

Workstation „Fujitsu Celsius W5011“
© Fujitsu

Workstation „Fujitsu Celsius W5011“

Mit der „Celsius W5011“ hat der Hersteller zudem eine Desktop-Workstations der Einstiegsklasse neu im Portfolio. Das erweiterbare System soll sich für anspruchsvolle Anwendungsszenarien wie CAD, CAE, Multimedia, Design und Visualisierung eignen.

Für die nötige Leistung sorgt Intels „Xeon W 1300“-Prozessor in Kombination mit Speicheroptimierung und I/O-Geschwindigkeit. Die Workstation kann zudem Dual-Slot-RTX-Grafikkarten in voller Länge bis hin zu „Nvidia RTX A50002“ aufnehmen. PCIe-Gen4-NVMe-SSDs sollen für eine Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung und nahtloses Arbeiten mit großen Datendateien sorgen.

Die neuen Esprimo- und Celsius-Modelle der 11. Generation sind ab sofort verfügbar, die „Celsius W5011 mit Nvidia-Ampere-Grafikkarte erst ab Oktober 2021. Die Desktop-PCs kosten ab 475 Euro (UVP) je nach Spezifikation. Zum Preis der Celsius-Workstation machte Fujitsu keine Angaben.

Zuerst erschienen auf ict-channel.com.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Fujitsu Deutschland GmbH, INTEL GmbH