Schwerpunkte

Studie

Fachkräftemangel und stockende Digitalisierung im Mittelstand

19. März 2018, 11:00 Uhr   |  Quelle: dpa, Nico Esch / Redaktion: Sabine Narloch | Kommentar(e)

Fachkräftemangel und stockende Digitalisierung im Mittelstand
© Bundesagentur für Arbeit

Vielen deutschen Unternehmen fehlen Spezialisten, um bei der Digitalisierung Schritt zu halten. Droht hier insbesondere kleineren Unternehmen, dass sie abgehängt werden? Eine Studie des Beratungsumnternehmens EY versucht Antworten zu geben.

Ein Mangel an Fachleuten bremst einer Studie zufolge die Digitalisierung in vielen mittelständischen Unternehmen in Deutschland aus. Jede fünfte Firma findet nicht genug Personal, um den Bereich auszubauen, und investiert deshalb nicht oder zu wenig in die Digitalisierung ihres Geschäfts. Das geht aus einer Befragung von 2000 Mittelständlern im Auftrag des Beratungsunternehmens EY (Ernst & Young) hervor. Es ist der am häufigsten genannte Grund vor fehlendem eigenen Know-how und fehlenden finanziellen Mitteln.

EY-Mittelstandsexperte Michael Marbler spricht von einem “Alarmsignal”. Er sieht vor allem kleinere Firmen in der Gefahr, in eine Abwärtsspirale zu geraten. Ihnen fehle oft das Geld, um Produktion oder Vertrieb zu digitalisieren, und zudem hätten sie es noch schwerer, auf einem leer gefegten Arbeitsmarkt die dafür benötigten Fachleute zu finden. “Wenn ihnen das Geld und das Personal fehlen, müssen sie kreativer werden, um trotzdem mit der Entwicklung Schritt zu halten”, betonte Marbler und verwies auf Kooperationen mit anderen Firmen oder Forschungseinrichtungen.

EY hat für die Studie bundesweit Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl zwischen 30 und 2000 sowie einem Umsatz zwischen 20 Millionen und einer Milliarde Euro befragen lassen. Etwa drei Viertel aller Befragten sehen die Digitalisierung grundsätzlich als Chance für sich. Je stärker die Unternehmen aber auf Wachstum ausgerichtet seien, desto größer sei die Rolle, die die digitale Technik bei ihnen spiele, heißt es in den Ergebnissen. Außerdem sei Digitalisierung in großen Firmen ein wichtigeres Thema als in kleinen.

Unterschiede lassen sich der Umfrage zufolge aber auch zwischen den Branchen und den einzelnen Regionen in Deutschland ausmachen. Eine große Rolle spielt digitale Technik etwa in der Energie- und Wasserversorgung, in Transport und Verkehr sowie im Handel. Die Bau- sowie die Chemie- und Pharmabranche sind dagegen noch nicht so sehr digital aufgestellt. Im Bundesländervergleich liegt Berlin mit deutlichem Abstand an der Spitze. Für 43 Prozent der befragten Firmen spielt Digitalisierung dort eine sehr große Rolle. Beim Schlusslicht Thüringen sind es nur acht Prozent.

Hinweis zur Methodik: Die Studie ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 2000 mittelständischen Unternehmen im November und Dezember 2017 durch das Marktforschungsinstitut Valid Research im Auftrag von Ernst & Young. Die Fragen lauteten u.a.: “Spielen digitale Technologien für das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens derzeit eine Rolle?”, “Gibt es Faktoren, die verhindern, dass Ihr Unternehmen überhaupt oder mehr in die Digitalisierung des Geschäfts investiert?”, ”Bewerten Sie generell die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft für Ihr Unternehmen in erster Linie als Bedrohung oder als Chance?”

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Ohne Edge Computing keine Digitalisierung
Digitalisierung = Veränderung
Kein
Führen im Zeitalter der Vernetzung
Mittelstand benötigt gezielte Unterstützung
Neue Zertifizierungen für IT-Mitarbeiter

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH