Schwerpunkte

Unified-Communications

Experton Group: Aus UCC wird SB4CC

20. September 2013, 10:01 Uhr   |  Quelle: Experton Group

Experton Group: Aus UCC wird SB4CC
© Fotolia

Optimale Vernetzung innerhalb der Unternehmens ist eines der Top-Investitionsthemen für die nächsten Jahre.

Der Markt für Social-Business-for-Communication & Collaboration ist eines der wachstumsstärksten Segmente im deutschen ICT-Markt. Dies ist ein Ergebnis der Multi-Client-Studie, die Experton Group im Auftrag von Atos, Microsoft und T-Systems Multimedia Solutions durchgeführt hat. Die Ergbenisse im Überblick.

Bei Lösungen für SB4CC handelt es sich nicht um Social-Media oder Netzwerke wie beispielsweise Facebook, sondern um professionelle Lösungen für Kommunikation und Zusammenarbeit, die sich Funktionsweisen – beispielsweise Informationen teilen statt versenden – von sozialen Netzwerken oder Medien zu eigen machen: zum Beispiel Blogs, Wikis, Activity-Streams, Collaborative-Writing und File-Sharing. SB4CC kann dabei als eine Fortentwicklung von Unified Communications & Collaboration (UCC) aufgefasst werden.

SB4CC-Lösungen eröffnen enorme Potenziale für gesteigerte Effizienz in den Anwenderunternehmen. Dementsprechend wird die Nachfrage – auch in Deutschland – in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Im Zuge dessen stehen immer mehr IT-Verantwortliche und Entscheider in den Fachabteilungen vor der Herausforderung, eine nachhaltige Social-Business-Strategie einzuführen. „Die Experton Group identifiziert SB4CC als einen der wachstumsstärksten ICT-Märkte in Deutschland: Während die Investitionen in Software für SB4CC 2012 noch rund neun Prozent der Produkt-Ausgaben für UCC entsprach, wird dies 2016 bereits ein Viertel sein. Dies ergibt unter dem Strich für SB4CC ein hohes Wachstum von durchschnittlich über 50 Prozent pro Jahr. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum wird der deutsche ICT-Gesamtmarkt um durchschnittlich gut zwei Prozent wachsen“, erläutert Frank Heuer, Senior Advisor der Experton Group.

Seite 1 von 4

1. Experton Group: Aus UCC wird SB4CC
2. Gründe und Investitionsabsichten für Social-Collaboration
3. Hemmschuhe für die Einführung von Social-Collaboartion
4. SB4CC-Einführung strategisch angehen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen UC-Anforderungen meistern
Kanalvielfalt in der Kundenkommunikation
Die richtige Kommunikation bringt den Erfolg
Siemens Enterprise Communications: In sechs Schritten zur UC-Lösung
Unified-Communications: Der Endanwender im Fokus
Motor des UCC-Markts
Unified-Communications erfolgreich nachrüsten