Schwerpunkte

Employee Experience

Eine Frage der Haltung

20. Oktober 2020, 11:00 Uhr   |  Autor: Wieland Volkert / Redaktion: Sabine Narloch | Kommentar(e)

Eine Frage der Haltung
© dotshock/123rf

Die Corona-Krise zeigt die Bedeutung des „Modern Workplace“ als Grundlage flexibler Arbeitsformen deutlich auf. Bei ihrer Transformation müssen Unternehmen jedoch mehr leisten als nur digitale Tools einzuführen – auch die Mitarbeiter müssen mitgenommen werden. Zentral dabei: die Personalabteilung.

Während viele Unternehmen erkannt haben, dass sie Kunden ins Zentrum ihres Geschäftsalltags setzen müssen, vergessen sie nicht selten einen anderen wesentlichen Bestandteil für den Unternehmenserfolg – die eigenen Mitarbeiter. Während an der Customer Experience geschraubt und optimiert wird, bleibt die Employee Experience auf der Strecke. Mit fatalen Folgen: Auch eine kriselnde Wirtschaft im Zeichen einer globalen Pandemie hat den „War for Talents“ nicht zum Erliegen gebracht. Fachkräfte sind nach wie vor gefragt, nicht zuletzt, weil sich Unternehmen jetzt noch viel mehr als zuvor in einem harten, globalen Kräftemessen in Bezug auf Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit befinden. Um langfristig für Arbeitnehmer attraktiv zu sein, müssen sie ihre Mitarbeiter genauso in den Fokus rücken wie ihre Kunden. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Personalabteilung. Doch um im Kampf um die besten Köpfe attraktive Arbeitsbedingungen zu bieten, braucht es auch das richtige HR-System und eine Haltungsveränderung gegenüber den Mitarbeitern im Unternehmen. Für viele ist das ohne Frage eine gewaltige Aufgabe, aber durch ihre Bewältigung profitieren Arbeitnehmer und Arbeitgeber in gleichem Maß: Fachkräfte, die ihre Kompetenzen und Ideen ungehindert entfalten können, sind glücklicher und zufriedener, arbeiten effizienter, identifizieren sich mit dem Unternehmen und sind motivierter, zu einem guten Geschäftsergebnis beizutragen. Welche Maßnahmen bieten sich hierfür an?

Reibungslose Prozesse als Grundvoraussetzung
Einkaufen, die Steuererklärung einreichen oder einen Termin für den Reifenwechsel machen – im Privatleben sind Menschen an Online-Angebote gewöhnt, die es erlauben, Aufgaben zu jeder Zeit, von jedem Ort und auf diversen Endgeräten schnell und unkompliziert zu erledigen. Die Prozesse sind schlank und ausgereift, wenn es ausnahmsweise ein Problem gibt, ist – ebenfalls online – Hilfe nur ein paar Klicks entfernt. Diese Erfahrung prägt Erwartungen, denen auch die Personalabteilung mit digitalen und automatisierten Prozessen entsprechen sollte. Der Einblick in die eigene Personalakte, eine Anfrage an die HR stellen, den Führerschein hinterlegen oder Benefits in Anspruch nehmen – alles sollte komfortabel, schnell und ohne bürokratische Hindernisse möglich sein. Digitale Systeme können hierbei helfen, indem sie entsprechende Vorgänge nicht nur automatisieren, sondern rollenspezifisch aktiv anstoßen können. Statt dass ein Mitarbeiter beispielsweise an den turnusmäßigen Nachweis einer Ersthelferbescheinigung denken muss, sendet ein entsprechendes System automatisch eine Erinnerung an den HR-Mitarbeiter, der den Prozess dann anstoßen kann.

Seite 1 von 2

1. Eine Frage der Haltung
2. Zielgruppenspezifische Content-Angebote

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

funkschau