Schwerpunkte

Digitalisierung beflügelt Displaymarkt

Ein Display ist keine Insel

13. Februar 2020, 13:55 Uhr   |  Autorin: Michaela Wurm


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

Preise und Margen unter Druck

Lutz Hardge, Country Manager Germany/Austria MMD Monitors & Displays B.V., AOC International Europe B.V.
© AOC

Lutz Hardge, Country Manager Germany/Austria MMD Monitors & Displays B.V., AOC International Europe B.V.

Im Mainstreamsegment sind die Monitorpreise und Margen heute schon massiv unter Druck. Hier wird es für Reseller immer schwerer, allein mit der Hardware noch genug Geld zu verdienen. Das gilt in besonderem Maße für Consumer-Geräte, wie Guido Forsthövel, Head of B2C bei BenQ Deutschland, bestätigt: “Im Consumer-Markt bei den niedrigpreisigen Monitoren bedarf es hoher Stückzahlen, um ein lohnendes Geschäft zu betreiben. Dagegen bieten hochwertige Displays für die vertikalen Märkte sowie die Premium Displays für Office und Gaming die Möglichkeit, trotz kleinerer Stückzahlen gute Margen zu erzielen.”

Auch Lutz Hardge, Country Manager Germany/Austria bei AOC/MMD, betont, dass die Margensituation insbesondere bei großen Monitoren mit reichhaltiger Ausstattung verglichen mit der Situation vor ein paar Jahren heute durchaus gut sei. Reseller sollten sich daher auf den Verkauf von hochwertigen und großen Monitoren fokussieren und sich in ihrem Umfeld auf Zielgruppen konzentrieren, die eine entsprechende Wertschätzung und Ausgabebereitschaft für Monitore aufweisen. Das könnten Rechtsanwälte, Steuerberater, Unternehmensberatungen, Architekten, Designer oder der gehobene Mittelstand sein.

Holger Gindizki, Sales Manager Deutschland bei Eizo
© Eizo

Holger Gindizki, Sales Manager Deutschland bei Eizo

“Es zahlt sich aus, Qualität anzubieten, die in der After-Sales-Phase statt zusätzlichen Aufwand zusätzliches Geschäft durch Nachkauf der gleichen Produkte generiert”, betont Holger Gindizki, Sales Manager Deutschland bei Eizo. “Ein Bildschirm muss schließlich reibungslos und zuverlässig funktionieren, damit der Nutzer seinen Job machen kann. Energie- und Ressourcenverbrauch werden in der Beratung immer bedeutsamere Faktoren. Egal, ob Öko oder nicht – der beste Strom ist der, den man gar nicht erst verbraucht.”

“Displays sind auf jeden Fall echte Umsatzbringer. Jeder PC benötigt ein Display, und auch für Notebook-Nutzer wird nicht selten ein zusätzlicher Bildschirm angeschafft”, so Robbi Teichfischer, Field Product Manager Displays and Client Peripherals bei Dell Technologies. “Mit den passenden Displays kann man außerdem einen deutlichen Mehrwert für die Anwender schaffen, für den viele Unternehmen auch bereit sind, entsprechende Investitionen einzuplanen. Ein ganzheitlicher Blick auf den Arbeitsplatz und den Use Case ist daher immer sinnvoll.”

Seite 3 von 5

1. Ein Display ist keine Insel
2. Windows-7-Effekt auch bei Büro-Monitoren
3. Preise und Margen unter Druck
4. Reseller müssen Mehrwert bieten
5. Displays nicht als Insellösung

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Rundumpaket für Meetings und Konferenzen
Technik für den Konferenzraum der Zukunft
Wie KI dem stationären Handel helfen kann
Innovatoren identifizieren, fördern und halten
Was Entwickler nervt

Verwandte Artikel

NEC Display Solutions Europe GmbH, AOC International (Germany), EIZO Technologies GmbH, DELL GmbH, BenQ Deutschland GmbH