Schwerpunkte

Digital First mit Köpfchen

Die Zukunft der Arbeit als Symbiose denken

18. Januar 2021, 15:35 Uhr   |  Marco Meier / Redaktion: Antje Müller | Kommentar(e)

Die Zukunft der Arbeit als Symbiose denken
© RingCentral

Für viele Betriebe verliert der physische Standort zusehends an Relevanz. Wie und wann ein Arbeitsschritt erledigt wird, ist in vielen Branchen nicht mehr entscheidend, solange das Ergebnis stimmt. Hier kommen spezifische Arbeitsstile jedes einzelnen Mitarbeiters ins Spiel.

Automatisierung, künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen bestimmten vor der Pandemie die Diskussion um neue Arbeitswelten und digitale Transformation. Noch im vergangenen März veröffentlichte Deloitte einen Bericht über das Potenzial der künstlichen Intelligenz, für welche die meisten Mitarbeiter zu Managern für Maschinen ausgebildet werden könnten. Spätestens seit dem Frühjahr 2020 finden sich Arbeitgeber jedoch in einer völlig veränderten Situation wieder. Der Optimierungsdrang, durch Technologie mehr Arbeit in der gleichen Zeit schaffen zu können, ist einem deutlich ergebnisorientierteren Ansatz gewichen. Inzwischen geht es – notgedrungen – darum, unter den sich dramatisch veränderten Bedingungen das beste Ergebnis zu erzielen. Aus dieser Notwendigkeit heraus rückt der Mensch wieder in den Mittelpunkt der Diskussion um moderne Arbeitswelten – etwas, worum es bei neuen Technologien im Kern immer hätte gehen sollen.

Digital-First – das neue Mantra für den Arbeitsplatz

Der zwangsweise Umzug vom Schreibtisch im Büro an den heimischen Küchentisch hat viele Arbeitgeber zunächst beunruhigt. Würden ihre Mitarbeiter wirklich von zu Hause richtig arbeiten oder würden Arbeitsleistung und Produktivität nachlassen? Diese Sorgen erwiesen sich schnell als unbegründet. Studien wie die von Bloomberg belegen sogar, dass Menschen drei Stunden pro Tag mehr arbeiten. Doch verlangsamt Technologie in einigen Fällen die Abläufe beim Remote Working, weil die Menschen ständig zwischen Anwendungen hin- und herwechseln müssen. Der Versuch, Prozesse aus dem Büro in eine Digital-First-Umgebung zu überführen, ist ohne innovative technologische Ausstattung nicht machbar.

Für eine funktionierende Digital-First-Arbeitsweise sind drei Komponenten entscheidend:

  • Erstens muss den Mitarbeitern eine einfach zu bedienende IT-Umgebung zur Verfügung stehen. Das gilt insbesondere für die interne Kommunikation im Team wie auch den direkten Austausch mit Kunden.
  • Zweitens sollten Vorgesetzte ihren Mitarbeitern uneingeschränkt vertrauen, dass sie das Richtige tun, um optimale Ergebnisse zu erzielen.
  • Drittens brauchen Menschen im Homeoffice die Freiheit, das unvermeidliche Zusammenwachsen von Arbeit und Privatleben optimal zu gestalten. Denn ein wichtiger Schlüssel, um Mitarbeiter langfristig an das eigene Unternehmen zu binden, liegt auch darin, nach Ergebnissen, anstatt nach Zeit zu managen. Wie oder in welchem Zeitfenster ein Mitarbeiter eine Aufgabe erledigt, kann und sollte nicht mehr starr vorgegeben werden.

Im Umkehrschluss gilt also: Das bisherige Modell eines traditionellen Arbeitsablaufs funktioniert für viele nicht mehr. Das betrifft starre Arbeitszeiten und veraltete technische Hilfsmittel, die produktives und effektives Arbeiten erschweren. Unerlässlich sind vor allem digitale Kommunikationsmethoden, die Mitarbeiter gerne nutzen, um auch das Zwischenmenschliche in der digitalen Zusammenarbeit soweit wie möglich zu erhalten und den Austausch im Team zu vereinfachen.

Seite 1 von 2

1. Die Zukunft der Arbeit als Symbiose denken
2. Erfolgreiche Führung heißt Bedürfnisse und Pflichten in Einklang bringen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

funkschau