Schwerpunkte

Advertorial

Die Umstellung auf Remote Work ist kein Hexenwerk

16. April 2020, 10:00 Uhr   |  Parallels | Kommentar(e)

Die Umstellung auf Remote Work ist kein Hexenwerk
© Parallels

Es steht völlig außer Frage, dass Homeoffice zum aktuellen "Standard" der deutschen Unternehmenskultur geworden ist. Natürlich ergeben sich hier für viele Arbeitgeber neue Herausforderungen, um ihren Mitarbeitern ein zielführendes Remote Work zu ermöglichen.

Mit diesen vier Schritten zeigt Parallels wie eine Umstellung auf Remote Work einfach und unkompliziert verläuft
Das Arbeiten von zuhause wird in vielen Branchen noch länger die Normalität sein.

Die folgenden vier Schritte können Unternehmen ein Leitfaden sein, Remote Work einfach, unkompliziert und vor allem kurzfristig zu etablieren.

Schritt 1: Geräteverfügbarkeit prüfen
Bevor sich Unternehmen für eine Remote Lösung entscheiden sollte die Verfügbarkeit für alle Endgeräte geprüft werden. Es gibt zwar einige Unternehmen, die Ihren Mitarbeitern Arbeitslaptops zur Verfügung stellen, jedoch kann es durchaus mal vorkommen, dass der Mitarbeiter vom eigenen Gerät – sofern die IT das zulässt – arbeitet. Durch eine Remote-Bereitstellung in Verbindung mit einem virtuellen Desktop (VDI) ist diese Grundlage gegeben. So können Mitarbeiter auf alle Anwendungen, egal von welchem Endgerät aus zugreifen.
 
Schritt 2: Sicherstellung der benötigten Systeme
Den Usern sollte es darüber hinaus, welches Gerät sie verwenden ebenfalls unabhängig von Ort und Zeit erlaubt sein auf die internen Daten und Systeme zuzugreifen. Das bedeutet, dass Systeme wie Windows, Linux, Mac, iOS, Android aber auch Chromebooks und Thin Clients verfügbar sein müssen. Es sollte auch die Möglichkeit gegeben sein, von einem gängigen Browser aus auf alle Dateien und Anwendungen zugreifen zu können. Nur so wird stressfreies arbeiten von zuhause– aber auch in der Zukunft, egal von welchem Ort – aus ermöglicht. Behalten die Systeme und Programme weiterhin ihre intuitive Bedienung, durchleben Mitarbeiter keine großen Veränderungen und können nach kurzer Zeit völlig effizient weiterarbeiten.

Schritt 3: Erforderliche Sicherheitsmaßnahmen einhalten
Das Thema Sicherheit wird immer mehr zum Schlüsselfaktor im Bereich des Mobile Working. Nur wenn die IT-Experten zu jeder Zeit die volle Kontrolle über die Systeme sowie Daten haben, kann die Sicherheit gewährleistet werden. Laufen alle virtuell bereitgestellten Ressourcen über einen zentral gesicherten Server, ist eine solche dauerhafte Kontrolle zu jedem Zeitpunkt gegeben. Der Mitarbeiter erhält nur eine virtuelle Darstellung der Daten und die eigentlichen Informationen verlassen den Server nicht. Mit dem Parallels Remote Application Server (RAS) lassen sich zudem neue Sicherheitslösungen leicht integrieren, Compliance Richtlinien einhalten und alle möglichen Endpunkte ausreichend schützen.

Schritt 4: Von Anfang an auf die richtige Lizensierung achten
Viele Modelle zu Remote Working beinhalten einige weitere Features, wie beispielsweise die Möglichkeit der Cloud-Nutzung oder die Integration weiterer Security-Tools. Im Zuge dessen ist es wichtig, dass von Anfang an klar ist, welche Funktionen im Angebot enthalten sind. Wird sichergestellt, dass das ausgewählte Lizensierungsmodell alle abzudeckenden Features enthält, lassen sich hohe Kosten im Nachgang vermeiden. Parallels bietet ein All-Inclusive-Modell, welches sich schnell und unkompliziert in wenigen Stunden implementieren lässt.

Parallels stellt eine kostenlose und voll funktionsfähige 30-Tage-Testversion von Parallels RAS inklusive 50 Concurrent-User-Lizenzen zur Verfügung.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

funkschau