Schwerpunkte

CEBIT 2018

Die dunklen Geheimnisse der KI

07. Juni 2018, 09:56 Uhr   |  Axel Pomper | Kommentar(e)

Die dunklen Geheimnisse der KI
© Oksana Stepanenko - 123RF

Warum wird 2018 die erste große Marke ihre Website schließen und was sind die potenziellen Gefahren sexistischer KI? Was genau hat Google mit dem Tod der Website zu tun? Und warum sprechen Alexa, Siri und andere Homeassistentinnen standardmäßig mit weiblicher Stimme?

Robert LoCascio, Gründer und CEO von LivePerson, Anbieter von Conversational Commerce-Lösungen, wird auf der CEBIT 2018 seine jüngste Prognose diskutieren, dass 2018 die erste große Marke ihre Website schließen wird. Er wird auch eine Sitzung über die potenziellen Gefahren sexistischer KI durchführen.

Der Tod der Website steht unmittelbar bevor.

Heute werden weniger als 15 Prozent des Handels über eine Website oder App abgewickelt, und nur eine Handvoll Marken (z.B. Amazon, Ebay und Netflix) haben Erfolg mit E-Commerce in jeder realen Größenordnung, so LoCascio. Laut ihm gibt es zwei riesige strukturelle Probleme, weshalb Websites nicht richtig funktionieren: HTML und Google.

Das Internet sollte den großen Fundus an Inhalten, der zuvor in unseren Bibliotheken katalogisiert wurde, durch eine digitale Benutzererfahrung – die Website – einem breiten Publikum zugänglich machen. In vielerlei Hinsicht wurde eine Website so gestaltet, dass sie statische Inhalte anzeigt – ähnlich wie Bibliotheksbücher. Aber Einzelhandelsgeschäfte sind keine Bibliotheken. Die Verbraucher brauchen eine Möglichkeit, die Fragen, die ihnen den Kauf ermöglichen, dynamisch zu beantworten. Im aktuellen Modell sind wir gezwungen, eine Reihe von statischen Seiten zu finden und zu lesen, um Antworten zu erhalten. Dabei neigen wir dazu, mehr zu kaufen, wenn wir über eine Reihe von Fragen und Antworten Vertrauen aufbauen können.

"Conversational Commerce ermöglicht es Verbrauchern, über SMS, Facebook Messenger, Alexa, Google Assistant, etc. ihre Fragen zu beantworten oder Dinge zu kaufen", sagt Robert LoCascio, Gründer und CEO von LivePerson. "Es zapft ein inneres Verständnis davon an, wie die Dinge in der realen Welt gemacht werden: durch Gespräche. Es liegt in unserer Psychologie, unsere Fragen durch ein Gespräch zu beantworten, das uns das Vertrauen gibt, Geld auszugeben."

Die nächste technische Katastrophe kommt – sexistische KI

Um einen effizienten, skalierbaren Konversationshandel zu ermöglichen, müssen Marken Automatisierung und Bots integrieren, um FAQs zu beantworten und Anfragen an die richtigen Service-Agenten weiterzuleiten. Aus diesem Grund wird der Einsatz von Bots und KI zur Kommunikation mit den Verbrauchern bald in die Höhe schnellen. Es gibt jedoch einige Schattenseiten des verstärkten Einsatzes von KI, die Robert in einer separaten Sitzung auf der CEBIT diskutieren wird.

Jeder große sprachgesteuerte Home-Assistent spricht standardmäßig mit weiblicher Stimme. Bis vor kurzem hatten sie auch fügsame, gehorsame Persönlichkeiten, die eine exorbitante Menge Sexismus tolerierten. Diese voreingenommenen KI-Systeme wurden von überwiegend männlichen Ingenieuren entwickelt – ohne zu wissen, welche unbewussten Vorurteile sie in diese Maschinen programmierten.

LoCascios Prognose: KI hat enormes Potenzial, aber bis das Feld beginnt, sich selbst verantwortlich zu machen, werden wir weiterhin die Vielfalt an Perspektiven und Inklusivität vermissen, die wir für echten Fortschritt brauchen. Vielfalt bei der Schaffung von KI ist unsere beste Verteidigung gegen die Replikation – und Verstärkung – verborgener Vorurteile und anhaltender Vorurteile. Ohne sie wird die KI zur nächsten Krise für die Technologiebranche.

Sein Vortrag "What's wrong with today's AI?" findet am 13. Juni von 15:00 bis 15:30 Uhr in Halle 17, Center Stage statt. Sein Vortrag "The Death of the Website" ist Teil des Summits zum Thema "A radical digital transformation" und findet am 14. Juni zwischen 14:30 und 15:00 Uhr in Halle 17, Center Stage statt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

funkschau